//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Singularity
(Schwaiz, USA 2017)
- Enter The Void
(Frankreich 2009)
- Sully
(USA 2016)
- Dead Snow - Red vs. Dead
(Island, Norwegen 2014)
- Darkroom - Das Folterzimmer
(USA 2012)
- 3-Headed Shark Attack
(USA 2015)
- Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer
(Großbritannien, Neuseeland, USA 2016)
- Das Morgan Projekt
(USA 2016)
- V/H/S - Viral
(USA 2014)
- Shikoku - Rückkehr zur Insel der Toten
(Japan 1999)
- The Hunter
(Australien 2011)
- Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
(Deutschland 2017)
- Willard
(USA 1971)
- Das Buch Ä - Die von Die Ärzte autorisierte Biografie (von Stefan Üblacker)
(BRD 2016)
- Shark Shock
(USA 2017)
- Plötzlich Papa
(Franreich 2016)
- Humans - Staffel 2
(Großbritannien 2016)
- Afterdeath
(Großbritannien 2015)
- Die Glorreichen Sieben
(USA 2016)
- Halt And Catch Fire - Staffel 3
(USA 2016)
- Guts Of A Beauty
(Japan 1986)
- SMS für dich
(Deutschland 2016)
- Killjoys - Space Bounty Hunters - Staffel 3
(Kanada 2017)
- Van Helsing - Staffel 1 (Episodenführer)
(USA 2016)



J. Edgar

(USA 2011)

Originaltitel: J. Edgar
Alternativtitel:
Regie:
Clint Eastwood
Darsteller/Sprecher: Leonardo DiCaprio, Josh Lucas, Naomi Watts, Armie Hammer, Miles Fisher, Lea Thompson, Ed Westwick, Dermot Mulroney, Jeffrey Donovan, Stephen Root,
Genre: - Drama


J. Edgar Hoover will seine Biografie schreiben lassen und erinnert sich zurück. Als Mittzwanziger von seiner frühen Karriere bis hin zu Aufbau des FBI, dessen Direktor er bis zu seinem Tode ist. J. Edgar Hoover, für die einen eben jener Begründer des FBI, für die anderen ein Staudamm. Für Gruppe 1 wurde dieser Film gedreht, um nähere Informationen über dessen Leben preiszugeben, für Gruppe 1 um zu zeigen, dass Hoover mehr als eine Steinmauer ist. Regisseur Clint Eastwood dreht hier mit Leonardo DiCaprio ein Biopic, den man sich nicht anschauen sollte, um die Person und das Schaffen dieses Mannes kennenzulernen, denn man sollte schon ein paar Vorkenntnisse mitbringen, sonst könnte man an der einen oder anderen Stelle ein bisschen verwirrt sein. Spannung gibt es kaum, alles ist mit einer ziemlichen Langsamkeit gedreht, die das eh schon recht trockene Thema noch schwieriger verdaulich werden lässt. Das klingt negativ, ich will damit aber eigentlich nur sagen, dass man mit etwas Wikipedia-Lesen als Vorbereitung und dem Wissen, dass hier keine Schlachten, Morde oder Verschwörungen stattfinden, sich durchaus gut unterhalten als auch noch etwas lernen kann. Erstklassig ist natürlich DiCpario, aber ebenso exzellent sind die Masken, denn man sieht den begabten Schauspieler in verschiedenen Alterungsstadien. So kann man den Menschen Hoover, egal, wie man sein Vorgehen und seine Haltungen finden mag, kennenlernen. Als Meisterwerk kann man „J. EDGAR“ aber auf keinen Fall bezeichnen, da kenne ich weitaus mitreißendere Biopics. (Haiko Herden)



Alles von Clint Eastwood in dieser Datenbank:

- Sully (USA 2016)
- J. Edgar (USA 2011)
- Mystic River (USA 2003)
- Blood Work (USA 2002)
- Space Cowboys (USA 2000)
- Ein wahres Verbrechen (USA 1999)
- Absolute Power (USA 1997)
- Brücken am Fluss (USA 1995)
- In The Line Of Fire (USA 1993)
- Perfect World (USA 1993)
- Erbarmungslos (USA 1992)
- Dirty Harry kommt zurück (USA 1983)
- Dirty Harry 3 - Der Unerbittliche (USA 1976)
- Im Auftrag des Drachen (USA 1975)
- Dirty Harry 2 (USA 1973)
- Ein Fremder ohne Namen (USA 1972)
- Dirty Harry (USA 1971)
- Sadistico - Wunschkonzert für einen Toten (USA 1971)
- Ein Fressen für die Geier (USA 1969)
- Für ein paar Dollar mehr (BRD, Spanien, Italien, Frankreich 1965)
- Für eine Handvoll Dollar (BRD, Frankreich, Italien 1964)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE