//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Daimajin - Frankensteins Monster erwacht
(Japan 1966)
- Den Sternen so nah
(USA 2017)
- Liebe zwischen den Meeren
(Neuseeland, USA 2016)
- Another Earth
(USA 2011)
- Don´t Knock Twice
(Großbritannien 2016)
- Das Weihnachtsfest der March Schwestern
(USA 2012)
- Alien Convergence - Battle In The Sky
(USA 2017)
- Big Tits Zombies
(Japan 2010)
- The Grudge 3 - Der Fluch
(USA 2009)
- Der Ritt zurück
(USA 1957)
- Der Hexenjäger
(England 1968)
- Dorian Hunter – Dämonenkiller – Episodenführer Folge 31-40 (Hörspielserie)
(BRD ab2016)
- LARRY BRENT (R & B) Folge 11-20 (Episodenführer) (Hörspielserie)
(BRD ab2013)
- Lisa Und Der Teufel
(Italien / Spanien / BRD 1972)
- Dracula 3D
(Frankreich, Italien, Spanien 2012)
- Grusel Kabinett - Folge 107 - Der Weiße Wolf Von Kostopchin
(BRD 2015)
- Kopfjagd
(USA 1983)
- Das Wunder in der 8. Straße
(USA 1987)
- Frankenstein Chronicles - Staffel
(Großbritannien 2017)
- Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf
(USA 2017)
- Room 104 - Staffel 1
(USA 2017)
- Warehouse 13 – Staffel 4 (Episodenführer)
(USA 2013)
- LARRY BRENT (R & B) Folge 21-30 (Episodenführer) (Hörspielserie)
(BRD ab2016)
- Warehouse 13 - Season 3 (Episodenführer
(USA 2011)



Hänsel und Gretel: Hexenjäger

(USA, Deutschland 2013)

Originaltitel: Hansel and Gretel: Witch Hunters
Alternativtitel:
Regie:
Tommy Wirkola
Darsteller/Sprecher: Jeremy Renner, Gemma Arterton, Famke Janssen, Pihla Viitala, Derek Mears, Ingrid Bolsø Berdal,
Genre: - Action/Abenteuer - Komödie - Horror/Splatter/Mystery


Mal ordentlich Feuer unterm Hintern!

Das ist das Wirkungsvollste, um Hexen den Gar auszumachen. Um nicht mehr durch das Feuer sterben zu können, entführen die Hexe Muriel und Ihre zwei Mitstreiterinnen 12 Kinder rund um und in Augsburg. 6 Mädchen und 6 Jungen sind es, und jedes dieser Kinder ist in einem anderen Monat geboren. Zum Blutmond, einer Mondfinsternis, die nur ein einziges Mal in jeder Generation stattfindet, sollen diese 12 Kinder gekocht werden. Der daraus gewonnen Trunk soll die Hexen lebenslang immun gegen Feuer machen. Dies zu verhindern ist die Aufgabe von Hänsel und Gretel, den beiden berühmten Hexenjägern.

Soweit die einfach gestrickte Story des Films. Ja, nachdem Hänsel und Gretel in ihrer Kindheit vom Vater im Wald ausgesetzt wurden (und das nicht wie ursprünglich aus Gründen von mangelnder Nahrung), fanden sie das Pfefferkuchenhaus der bösen Hexe, wurden gefangengehalten und Hänsel gemästet mit Süßigkeiten. Hänsel und Gretel überwältigten die Hexe und stießen sie in den Ofen und verbrannten sie. Soweit kennt jeder die Geschichte von Hänsel und Gretel. Doch dieses traumatische Kindheitserlebnis veränderte Hänsel und Gretel von Grund auf, sie wurden zu Hexenjägern. 15 Jahre später beginnt dann die eigentliche Geschichte des Films, die trotz der simplen und zu vorausschauenden Handlung, den banalen Dialogen und den etlichen Logiklöchern mit einigen Überraschungen aufwartet. Denn außer durch einen fanatischen Fan namens Ben, der den kompletten Werdegang der Geschwister archiviert hat, bekommen Sie auch Unterstützung von einer jungen attraktiven Frau (Mina) und einem Troll namens Edward. Die Gegenspieler sind aber nicht nur Hexen, nein, auch der Amtsrichter der Stadt Augsburg ist alles andere als freundlich gesinnt. Die Hexenjagd könnte so schön verlaufen, wäre da auch nicht das Problem, dass Hänsel seit dem Zuckerschock in seiner Kindheit an Diabetis leidet und sich fortan alle paar Stunden spritzen muss. Ob die weiße Hexe Mina da helfen kann? Wieso wirken die dunklen Flüche der Hexen nicht auf Hänsel und Gretel? Diese und viele weitere Fragen tauchen auf und entlarven sich schnell von selbst.

Aber genug zur Story, beschäftigen wir uns einmal mit den Hauptdarstellern und der Filmmusik.
Die Darsteller sind nämlich keines Falls unbekannte Größen.
Jeremy Lee Renner schlüpft in die Rolle des Hänsel und überzeugt nicht nur durch seine leichte „Arschloch-Einstellung“, sondern ebenso auch durch seine markanten Augen, die eine gewisse Hinterlist und genügend Sexappeal ausstrahlen. Bekannt ist er aus Filmen wie S.W.A.T. – Die Spezialeinheit und 28 Weeks later. Unvergessen macht ihn jedoch die Rolle des Hawkeye in den Marvel-Filmen „Thor“ und „The Avenger´s".
Für die Gretel kam natürlich niemand anderes in Frage als die bezaubernde Gemma Arterton. Bekanntheit erlangte sie als Bondgirl Strawberry Fields in James Bond 007: Ein Quantum Trost (2008) und durch ihre Rollen in Kampf der Titanen und Prince of Persia: Der Sand der Zeit (beide 2010).
Der Gegenpart, die Hexe Muriel, wird von Famke Janssen verkörpert. Neben den X-Men Filmen, wo sie Dr. Jean Grey spielte, ist sie aber auch aus meiner Lieblingsserie Nip/Tuck bekannt in der Rolle der Ava Moore.
Das Zusammenspiel dieser drei Hollywood-Größen funktioniert vor der Kamera reibungslos und man stellt sich glatt die Frage, wieso sie nicht schon früher gemeinsam in einem Film zu sehen waren.
Die Filmmusik wurde von niemand anderem komponiert, als von dem Oscarpreisträger Hans Zimmer, der auch schon Filme wie „The Ring“, „Spirit – Der wilde Mustang“ und „Fluch der Karibik“ mit seinen meisterhaften Werken beglückte.

Und dennoch ist es verwunderlich und passt nicht so richtig ins Schema. Denn wer Hans Zimmer kennt, erwartet automatisch einen gewissen Stil des Films, in dem seine Stücke gespielt werden. Gleich zu Beginn von „Hänsel & Gretel – Hexenjäger“ wird durch Hans Zimmers Komposition eine bedrückend monumentale Stimmung erzeugt, der der Film einfach nicht gerecht wird. Denn allzu ernst kann man „Hänsel & Gretel – Hexenjäger“ nicht nehmen. Zu oft kommen alberne Szenenausschnitte, bei denen man sich denkt: „Was für ein Schwachsinn!“.

Jedoch wurde der Film ja auch nie als besonders Realitätsnah angepriesen. Vielmehr sollte er nach Interviewangaben des Regisseurs Tommy Wirkola lediglich die Zuschauer unterhalten. Und gerade weil der Film nicht zu ernst genommen werden will, nimmt er den Zuschauer doch in seinen Bann und paart eine gehörige Portion Humor mit einigen grausig-ekligen Hexen (deren Kostüme Oscar-reif sind) und deren Vernichtung. Die Voraussetzung um diesen Film zu genießen? Den gesunden Menschenverstand an der Kinokasse ablegen. Nicht alles muss unbedingt logisch sein oder Sinn machen.

Und dennoch erfüllt der Film auch eine pädagogische Aufgabe, über die sich nicht nur die Zahnärzte freuen werden. „Don´t eat the fucking candy!“
(Mr. Reason)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Tommy Wirkola in dieser Datenbank:

- Dead Snow - Red vs. Dead (Island, Norwegen 2014)
- Hänsel und Gretel: Hexenjäger (USA, Deutschland 2013)
- Dead Snow (Norwegen 2009)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE