//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Fear The Walking Dead - Staffel 4
(USA 2018)
- The Jurassic Games
(USA 2018)
- Altered Carbon - Staffel 1
- Tomb Raider
(Großbritannien, USA 2018)
- A Quiet Place
(USA 2018)
- Jumanji - Willkommen im Dschungel
(USA 2017)
- Happy Deathday
(USA 2017)
- Sharknado 6 - The Last One
(USA 2018)
- Kiss Daddy Goodnight
(USA 1987)
- Augen ohne Gesicht
(Frankreich 1959)
- (Über)lebenswert
(Vereinigte Arabische Emirate 2016)
- Geostorm
(USA 2017)
- Leatherface - The Source of Evil
(USA 2017)
- Cult of Chucky
(USA 2017)
- Godzilla - Eine Stadt am Rande der Schlacht
(Japan 2018)
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)



The Lords Of Salem

(USA, England, Kanada 2012)

Originaltitel: Lords Of Salem, The
Alternativtitel:
Regie:
Rob Zombie
Darsteller/Sprecher: Sheri Moon Zombie, Bruce Davison, Jeff Daniel Phillips, Ken Foree, Patricia Quinn, Dee Wallace, Maria Conchita Alonso, Judy Geeson, Meg Foster,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


In der kleinen Stadt Salem, bekannt durch die Hexenprozesse im späten 17. Jahrhundert, ist Heidi La Roc eine leicht durchgeknallte Radiomoderatorin. Eines Tages erhält sie eine Schallplatte der Band The Lords, die scheinbar Ereignisse auslöst, in deren mysteriösen Mittelpunkt sich Heidi befindet. Sie gleitet hinein in Ereignisse, die sie nicht mehr selbst steuern kann. Sind die Hexen von Salem Realität? Und wenn ja, was wollen sie von Heidi..?

Rob Zombie erscheint wie das real gewordene Klischee eines Metal-Musikers, der zum Horrorfilm-Regisseur geworden ist. Für Mainstream-Filmgucker muss Zombie jedenfalls so wirken. Mit seinen ersten Filmen „Haus Der 1000 Leichen“ und „“The Devil Rejects“ schlug er in der Horror-Szene wie eine Bombe ein. Deutlich orientiert an 70er Jahre Terrorfilmen wie „The Texas Chainsaw Massacre“ zeigte er zumindest, dass er Ahnung vom Genre hat und es mit einer gewissen Selbstironie aufarbeiten kann. Mit den beiden „Halloween“-Neuverfilmungen vertraute man ihm mainstreamigere Produktionen an, die durchaus erfolgreich wurden, bevor er mit „El Superbeasto“ einen schrägen Animationsfilm hervorbrachte. Sein neuestes Werk „The Lords Of Salem“ liefert nicht unbedingt eine Überraschung ab, bietet aber neue Einflüsse, die zeigen, dass sich Rob Zombie im Genre auskennt. Das erkennt man unter anderem auch an Kleinigkeiten, dass eine Szene aus Georges Milies Frühfilm-Klassiker „Die Reise Zum Mond“ zitiert wird, immerhin der erste Science Fiction-Film der Geschichte.

„The Lords Of Salem“ orientiert sich am Horror der 80er Jahre und ist trotz der etwas wirren Story bis kurz vor Schluss auch ziemlich straight und für den Durchschnitts-Horrorfan goutierbar. Ein paar surrealistische Elemente – bis hin zu monty-python-esquen Szenen - im Laufe der Handlung steigern sich erst im Finale zu einer Art Bildcollage. Man könnte den Film als eine Mischung aus Polanskis „Rosemary’s Baby“ und Carpenters „Die Mächte Des Wahnsinns“ beschreiben, ergänzt durch eine Prise Stephen King und H.P. Lovecraft.

Dabei hat das Werk aber durchaus Schwächen und Stärken. Eher albern und billig wirken die Hexen-Szenen, die weitaus düsterer hätten inszeniert werden können. Grusel oder gar Horror kommt dabei nie auf. Offenbar wird auch, dass sich Zombie dem Mainstream anpasst. So gibt es kaum blutige Szenen und obwohl eine Menge Nacktheit gezeigt wird, wird es nie provokativ oder gar explizit. So wirkt der Film kaum hart, aber auch nicht selbstironisch wie frühere Werke. Hier und da plätschert er ein bisschen vor sich hin und die Laufzeit von 101 Minuten erscheint definitiv zu lang.

Auf der positiven Seite stehen vor allem die Szenen mit den Nachbarinnen der Hauptfigur. Dazu gibt es eine ganze Menge wirklich gelungener Bilder und der Soundtrack ist ausgesprochen gelungen.

Bei der Besetzung konnte Zombie eine ganze Garde von Horrorfilm-Ikonen zusammentrommeln. Mal abgesehen davon, dass seine Frau Sheri Moon Zombie in der Hauptrolle einmal mehr zeigt, dass sie zwar toll aussieht, aber keine große Schauspielerin ist, treffen wir Dee Wallace, Ken Foree, Meg Foster, Michael Berryman, Barbara Crampton und Sid Haig.

Ein ganz großer Wurf ist „The Lords Of Salem“ nicht geworden, vielleicht sind auch die Erwartungen zu hoch gewesen. Ein ausgesprochen unterhaltsamer Horrorfilm mit Elementen aus Spukhaus- und Hexenfilm und eine gewissen 80er Jahre-Atmosphäre ist es aber trotzdem geworden.

Die deutsche DVD von Universal bietet eine gute Bildqualität und ebenso guten Ton. Deutscher und Englischer Ton sind vorhanden, natürlich auch als Untertitelspuren. Bonusmaterial gibt es nicht zu bewundern, dafür ist die Blu Ray ziemlich billig. Vermutlich kommt irgendwann noch eine Special-Edition. (A.P.)




Alles von Rob Zombie in dieser Datenbank:

- 31 (USA 2016)
- Lords Of Salem, The (USA, England, Kanada 2012)
- Haunted World of El Superbeasto, The (USA 2009)
- Halloween 2 (2009) (USA 2009)
- Halloween (2007) (USA 2007)
- Devil´s Rejects, The (USA, BRD 2005)
- Haus der 1000 Leichen (USA 2002)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE