//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Scream - Staffel 1
(USA 2015)
- Fifty Shades of Grey - Befreite Lust
(USA 2018)
- Curse of the Dream Witch
(USA 2018)
- Singapore Sling
(Griechenland 1990)
- Living Hell - Das Grauen hat eine Namen
(USA 2008)
- Gespenster-Krimi (Contendo Media) - Episodenführer Folge 01-10
(BRD ab2015)
- Gespenster-Krimi (Contendo Media) - Episodenführer Folge 11-20
(BRD ab2017)
- Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
(Großbritannien, USA 2017)
- Das Boot - Staffel 1
(Deutschland 2018)
- Dorian Hunter – Dämonenkiller – Episodenführer Folge 41-50 (Hörspielserie)
(BRD ab2019)
- Geister-Schocker – Episodenführer Folge 71-80 (Hörspielserie)
(BRD ab2017)
- Geister-Schocker – Episodenführer Folge 81-90 (Hörspielserie)
(BRD ab2019)
- Endstation Gänsehaut - Christian Kessler
(BRD 2019)
- Die Braut Des Satans
(England, BRD 1976)
- Pacific Rim - Uprising
(China, Großbritannien, Japan, USA 2018)
- Young Sheldon - Staffel 1
(USA 2017)
- Machine Gun Preacher
(USA 2011)
- Monster Hunt
(China 2015)
- Parfum - Staffel 1
(Deutschland 2018)
- Your Name - Gestern, Heute und für immer
(Japan 2016)
- Black Panther
(USA 2018)
- Das Pubertier
(Deutschland 2017)
- Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
(Frankreich, Polen, USA 2006)
- Lost In Space - Verschollen zwischen fremden Welten - Staffel 1
(USA 2018)



Wurmparade Auf Dem Zombiehof - Vierzig Gründe, Den Trashfilm Zu Lieben - Christian Keßler

(BRD 2014)

Originaltitel: Wurmparade Auf Dem Zombiehof - Vierzig Gründe, Den Trashfilm Zu Lieben
Alternativtitel:
Regie:
Christian Keßler
Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Buch


Christian Keßler hat sich seit über 20 Jahren als „Filmgelehrter“ einen guten Namen gemacht. Mit sprachlichem Witz und unglaublich großem Fachwissen hat er Jahrzehntelang Artikel für Splatting Image geschrieben und seine Bücher über den Italienischen Horrorfilm der 50er/60er Jahre, den Italo Western und amerikanische Pornofilme der 70er sind alle mehr als lesenswert für Liebhaber von Filmkunst jenseits des Mainstremas. Sogar als Krimiautor hat er sich inzwischen versucht (was ich allerdings noch nicht beurteilen kann) und wird von Labels gerne gebucht, um Audiokommentare oder Booklettexte für DVD/Blu Ray-Veröffentlichungen mehr oder weniger bekannter Filme beizusteuern.

Richtig weite Kreise zog nun sein Buch „Wurmparade auf dem Zombiehof – Vierzig Gründe, den Trashfilm zu lieben“, das auch in „Qualitätsmedien“ wie Spiegel, Taz oder ZDF-Aspekte wohlwollend aufgenommen wurde, dazu gab es zahlreiche Lesungen des Autors in ganz Deutschland. Im bescheidenen Sinne kann man also durchaus von einem Erfolg sprechen, was für das Thema „Trashfilm“ doch überraschend ist.

Dass das Buch erfolgreich ist – und eine Fortsetzung haben wird – liegt einfach an dem Autor selbst, denn zum einen hat er einen ausgesprochen unterhaltsamen Schreibstil, der hier und da auch völlig neue Wortschöpfungen liefert, zum anderen merkt man Keßler in jedem Satz seine große Liebe zum Film und dessen Machern an, solange sie nur mit Herzblut dabei sind – da sind unfreiwillig komische oder billige Werke nicht schlimm, sondern ringen dem Autor Bewunderung ab. Womit wir beim „Trashfilm“ angekommen sind.

Zunächst einmal stellt Keßler klar, dass „Trashfilme“ niemals gewollt trashig sind, wie so viele – durchaus unterhaltsame – heutige Werke aus Filmschmieden wie The Asylum. Nein, ein „Trashfilm“ ist fast immer zunächst einmal von den Machern ernst gemeint und entwickelt sich erst durch unfreiwillige Komik und Mundpropaganda dazu. Fehlende finanzielle Möglichkeiten und/oder beschränkte künstlerische Fähigkeiten stehen unendlicher Liebe zum Filmemachen und kompromisslosen Willen zur Umsetzung der eigenen Ideen gegenüber.

Nach einer kurzen Einführung ins Thema stellt Christian Keßler vierzig Filme vor, die aus seiner Sicht diese Kriterien erfüllen, bekanntere (relativ gesehen natürlich – denn keiner der Filme wurde ein großer kommerzieller Erfolg oder ist filmhistorisch „wichtig“) und obskure, schräge und tragische, vollkommen außerhalb des Vorstellbaren stehende und leicht konsumierbare.

Genregrenzen gibt es nicht, vom Drama über Horror, Western, Science Fiction und Sexfilm bis zu Endzeit-, Kriegs-, Monster- und Heimatfilm reicht die Palette. Kaum ein Leser wird alle dieser Werke kennen, aber beim Lesen hier und da doch gereizt, sich das eine oder andere zu besorgen. Bei einem Film – ich verrate nicht welcher – habe ich mir die entsprechende DVD umgehend besorgt und wurde nicht enttäuscht. Der Film hält alles, was der Artikel versprochen hat. Und das in einem Genre, das mir sonst gar nicht zusagt.

Sortiert sind die Filme nach Oberbegriffen wie „Monsterfilme“, „Männerfilme“, „Penisfilme“, „Beklopptenfilme“, „Mutantenfilme“, „Kirchenfilme“ und einigen mehr, wobei die Rezensionen nicht immer das liefern, was die Überschriften versprechen. Keßler nimmt so manchen vorgestellten Film als missverstandenes Kunstwerk wahr, was – und das ein klitzekleiner Kritikpunkt – deutlich macht, dass ein paar Werke im Grunde gar nicht in die „Trash“-Schublade passen. Interessant sind sie natürlich trotzdem.

Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist, dass nicht zumindest die wichtigsten Daten zu den einzelnen Filmen wie Entstehungsjahr, Regisseur, Darsteller und so weiter am Anfang oder Ende des jeweiligen Kapitels kompakt zusammengefasst wurden, vielleicht sogar mit Hinweisen, in welcher Form die Filme derzeit erhältlich sind. Dass im Inhaltsverzeichnis die tatsächlichen Filmtitel nicht aufgeführt sind, sondern lediglich verklausulierte Inhaltsangaben, ist hingegen okay, denn so kann man sich beim Lesen immer wieder überraschen lassen. „Wurmparade Auf Dem Zombiehof“ ist nicht als Nachschlagewerk konzipiert. Weder Vollständigkeit – wie auch? – noch Relevanz sind hier Kriterien, sondern nur – und ich wiederhole mich hier gerne – Keßlers Liebe zum abseitigen Film. Und das ist auch gut so.

Zu den meisten Filmen gibt es farbige Abbildungen teils wirklich schräger Filmplakate. Und der fast schon naiven Unbeschwertheit der Filme und dem Thema entsprechend, hat der Verlag es hinbekommen, auf der Titelseite und dem Buchrücken den Namen des Autors „Kessler“ zu schreiben, an anderen Stellen aber korrekt als „Keßler“. Das ist irgendwie sympathisch unperfekt. Ich giere förmlich nach der Fortsetzung „Der Schmelzmann In Der Leichenmühle“, denn es gibt noch viel Bizarres zu entdecken. (A.P.)


Martin Schmitz Verlag - ISBN 978-3-927795-67-9




Alles von Christian Keßler in dieser Datenbank:

- Endstation Gänsehaut - Christian Kessler (BRD 2019)
- Schmelzmann In Der Leichenmühle - Vierzig Gründe, Den Trashfilm Zu Lieben, Der - Christian Keßler (BRD 2015)
- Wurmparade Auf Dem Zombiehof - Vierzig Gründe, Den Trashfilm Zu Lieben - Christian Keßler (BRD 2014)
- Läufige Leinwand, Die - Christian Keßler (Buch) (BRD 2011)
- Willkommen in der Hölle (Der Italo-Western im Überblick) - Christian Keßler ( 2002)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE