//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Warehouse 13 - Season 3 (Episodenführer
(USA 2011)
- H.G. Wells - Episodenführer Folge 1-10
(BRD ab2017)
- Colony - Staffel 1
(USA 2016)
- Manchester by the Sea
(USA 2016)
- Willkommen bei den Hartmanns
(Deutschland 2016)
- Aguirre, der Zorn Gottes
(Deutschland, Mexiko, Peru 1972)
- Operation Mars
(USA 2016)
- Caedes - Die Lichtung Des Todes
(Deutschland 2015)
- Haus Des Grauens
(England 1963)
- Singularity
(Schwaiz, USA 2017)
- Enter The Void
(Frankreich 2009)
- Sully
(USA 2016)
- Dead Snow - Red vs. Dead
(Island, Norwegen 2014)
- Darkroom - Das Folterzimmer
(USA 2012)
- 3-Headed Shark Attack
(USA 2015)
- Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer
(Großbritannien, Neuseeland, USA 2016)
- Das Morgan Projekt
(USA 2016)
- V/H/S - Viral
(USA 2014)
- Shikoku - Rückkehr zur Insel der Toten
(Japan 1999)
- The Hunter
(Australien 2011)
- Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
(Deutschland 2017)
- Willard
(USA 1971)
- Das Buch Ä - Die von Die Ärzte autorisierte Biografie (von Stefan Üblacker)
(BRD 2016)
- Shark Shock
(USA 2017)



Diagnosis

(USA/England 2001)

Originaltitel: Diagnosis
Alternativtitel:
Regie:
Johannes Roberts, Jason Eaves
Darsteller/Sprecher: Jeremy Minns, Kate Copeland, Uro Geller, Tammi Baker, Terry Aaron, Harold Gasnier, Azucena Duran, Harry Tuffill, Andy Blacksmith, Hannah Stansbridge ,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Der Zahnarzt Dr. Feinstone sitzt in einer Irrenanstalt (kein Wunder nach dem ersten Teil, in dem er aus Eifersucht seiner Frau die Zunge abgeschnitten und ihre Zähne vollkommen demoliert hat und auch noch nebenbei eine Menge Patienten gepiesackt hat), schafft aber den Ausbruch und kommt in eine abseits gelegene, fast schon übertrieben saubere, kleine Stadt namens Paradise. Als ihm eine Krone rausfällt, geht er zum hiesigen Zahnarzt, doch der hat eine uralte, fast schon schmuddelige Praxis mit veralteten Instrumenten und als dann auch noch die neue Krone gleich auf dem Nachhauseweg schon wieder rausfällt, hält es Dr. Feinstone, der sich jetzt Dr. Lawrence Caine nennt, nicht mehr aus. So eine Schlamperei geht gegen seine Pingeligkeit und so etwas macht ihn rasend. Kurz gesagt, der alte Zahnarzt überlebt die Attacke nicht und Feinstone verbuddelt ihn im Garten. Nun benötigt Paradise einen neuen Zahnarzt und wer könnte da nicht besser sein als der gute, freundliche Caine alias Feinstone? Bald schon läuft für ihn wieder alles aus dem Ruder...

„Das totale dentale Erlebnis“, so umschreibt Dr. Feinstone seine etwas andersartigen Operationen, bei denen Zähne weggeschliffen werden, Zahnfleisch entfernt wird, Spritzen bis zum Anschlag in den Mund gerammt werden und noch weitere unappetitliche Dinge passieren. Nach diesem Film jedenfalls geht man ganz bestimmt nie mehr zum Zahnarzt, denn „ich sollte es vorher sagen: Zähneziehen ist wie... Zähneziehen“, man kann diese grausame Tortur mit nichts anderem vergleichen. Nachdem der „DENTIST“ ein solcher Erfolg wurde, war es klar, dass eine Fortsetzung kommen würde. Und das Kultregisseur Brian Yuzna wieder erneut im Sessel Platz genommen hat und der zweigesichtige Corbin Bernsen als Zahnarzt wieder dabei ist, hat dem Film sehr gut getan. Alles in allem ist der Film noch etwas abgedrehter und blutiger als sein Vorgänger und unter „jemanden nageln“ habe ich mir auch immer etwas anderes vorgestellt. (Haiko Herden)

Der verrückte Zahnarzt Dr.Feinstone führte einst eine erfolgreiche Praxis, doch irgendwann drehte der Mann durch und zerbohrte und zerhämmerte das Gebiss seiner Frau. Jetzt ist er auf der Flucht. In einer Kleinstadt eröffnet er eine neue Zahnarztpraxis, nachdem er den Stadtzahnarzt erschlagen hat. Nun kann er sein perverses Treiben fortsetzen...

Der Film beginnt mit einer blutigen Szene und danach sieht er aus wie ein langatmig und schlecht gespielter TV-Film. Und abgesehen von den abartigen Splatterszenen ist er das auch. Aber echt lobenswert sind die wirklich realistisch wirkenden Splatterszenen. nach diesem Film geht man bestimmt nicht mehr gerne zum Zahnarzt! Aber trotzdem ist der Film ziemlich Scheiße und auch schlecht gespielt! (Marvin Querfurth)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Johannes Roberts, Jason Eaves in dieser Datenbank:

- Diagnosis (USA/England 2001)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE