//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Silicon Valley - Staffel 3
(USA 2016)
- Igor And The Lunatics
(USA 1985)
- Perfect Sense
(Dänemark, Großbritannien, Irland, Schweden 2011)
- Die Horror Party
(USA 1986)
- Die Vorsehung - Solace
(USA 2015)
- Encounter
(USA 2015)
- Marquis
(Belgien, Frankreich 1989)
- Die Insel der besonderen Kinder
(USA, Belgien, England 2016)
- Alien - Covenant
(USA, Australien, Neuseeland, Großbritannien 2017)
- The Baby´s Room
(Spanien 2006)
- The Muppets - Staffel 1
(USA 2015)
- Wrecker
(Kanada 2015)
- Himizu - Dein Schicksal ist vorbestimmt
(Japan 2011)
- Zodiac - Die Zeichen der Apokalypse
(Kanada 2014)
- Green Room
(USA 2015)
- Killer Queen
(USA 1986)
- Cyborg X - Das Zeitalter der Maschinen hat begonnen
(USA 2016)
- Milk
(USA 2008)
- Apokalypse Los Angeles
(USA 2014)
- Dark Planet
(Russland 2008-2009)
- Summer Shark Attack
(USA 2016)
- Black Devil Doll
(USA 2007)
- Solarfighters
(USA 1986)
- Halt And Catch Fire - Staffel 2
(USA 2015)



Dreams In The Witch House

(USA 2005)

Originaltitel: Dreams In The With House
Alternativtitel:
Regie:
Stuart Gordon
Darsteller/Sprecher: Ezra Godden, Chelah Horsdal, Jay Brazeau, Campbell Lane,
Genre:


Der Student Walter Gilman, immer knapp bei Kasse, mietet sich in das Dachzimmer in einem schäbigen, rattenverseuchten Haus ein, weil dies das einzige ist, das er sich leisten kann. Er will in Ruhe an seiner Doktorarbeit über die String-Theorie arbeiten, in der es um die Überschneidung verschiedener Dimensionen geht und die Frage, ob es an den Schnittpunkten möglich ist, dieser zu überschreiten. Von Anfang an geschehen in dem Haus merkwürdige Dinge und Walter wird von Alpträumen geplagt. Als er im Nachbarzimmer die junge, alleinerziehende Francis mit ihrem Baby Denny kennenlernt und sich mit ihr anfreundet, ahnt er noch nicht, dass dahinter laut einem religiös verblendeten Hausbewohner ein schrecklicher Plan einer Hexe steckt, was der junge Student natürlich nicht glauben mag. Er wird sein blutrotes Wunder erleben…

Die amerikanische „Masters Of Horror“-Fernsehserie war Mitte der Nuller-Jahre eine echte Sensation unter Horrorfans, weniger wegen der Filme selbst – die oft sehr gut waren -, als aufgrund der Tatsache das viele der größten lebenden Horror-Regisseure hier ihren Beitrag leisteten, und zwar nicht selten in Form besserer Filme, als einige in den Jahren zuvor zustande gebracht hatten. John Carpenter, Dario Argento, Joe Dante und Tobe Hooper sind nur einige von ihnen und natürlich wurde auch Stuart Gordon angeboten, mitzuarbeiten, was dieser sich nicht entgehen ließ. Zumal seine größten Erfolge – natürlich „Re-Animator“ und „From Beyond“ – schon länger zurücklagen und er hier wieder seiner großen Liebe, der Verfilmung von Stoffen von H.P. Lovecraft, fröhnen konnte. Um es vorwegzunehmen: wer „Re-Animator“, „From Beyond“ und „Dagon“ mochte, kann bedenkenlos auch „Dreams In The Witch House“ ansehen, denn Gordon schafft es, die für seine früheren Filme typische Atmosphäre beizubehalten, so dass diese TV-Folge nahtlos in die Reihe seiner Lovecraft-Verfilmungen passt.

Dass er wegen der kurzen Laufzeit von gut 50 Minuten natürlich die komplexe Vorlage des Horror-Autors stark vereinfachen musste, dürfte klar sein, so fallen fast alle Bezüge zum Cthulhu-Zyklus und dem „kosmischen Grauen“ weg, beziehungsweise werden nur oberflächlich angedeutet. Übrig bleibt eine mehr oder weniger typische Geisterhaus-/Hexen-Story, die aber von der Stimmung her durchaus den Geist Lovecrafts atmet und hier und da stilistisch auch etwas an John Carpenters „Die Mächte Des Wahnsinns“ erinnert. Das TV-Format und die überschaubare Zahl an Darstellern lässt immer wieder ein gewisses Kammerspiel-Gefühl aufkommen.

Wie es für Lovecraft üblich ist, schleicht das Grauen langsam, fast unmerklich in die Geschichte hinein, bis der Horror sich blutig Bahn bricht. Tatsächlich gibt es ein paar Szenen, die zwar nicht gorig sind, aber doch verstörend genug (für TV-Verhältnisse), um in Erinnerung zu bleiben. Eine hübsche Nacktszene – die allerdings ziemlich selbstzweckhaft ist – gibt es außerdem, Chelah Horsdal als „Frankie“ mag man gerne ansehen.

Ezra Godden als „Walter“ erinnert vom Spiel her ein wenig an den jungen Bruce Campbell und wie in dessen bekannten „Tanz der Teufel“-Filmen gibt es auch bei „Dreams In The Witch House“ ein paar nette leicht selbstironische Szenen, ohne dass der Film ins Alberne kippen würde. Jay Brazeau als widerlicher Vermieter und Campbell Lane als religiös Besessener liefern ebenfalls gute, wenn auch leicht übertriebene Leistungen ab. Außerdem ist das heruntergekommene, an eine gotische Schlossruine erinnernde Haus im Grunde selbst ein Star des Films.

Lovecraft-Fans finden zudem jede Menge Standards wieder, die Miskatonic Universität, die Stadt Arkham mit ihrem Irrenhaus, das in Menschenhaut gebundene Buch „Necronomicon“ und wie erwähnt, Andeutungen über das „kosmische Grauen“, so dass die richtige Atmosphäre aufkommt und in einem echten Höhepunkt mündet. Lediglich das nicht ganz überzeugend und eher albern wirkende „Haustier“ – mehr sei hier nicht verraten – hätte man vielleicht anders umsetzen können.

Trotzdem ist „Dreams In The Witch House“ für eine Fernsehserienfolge ein absolut überzeugendes Horrorstück, zumindest für das Jahr der Entstehung – mit heute erfolgreichen Serien wie „American Horror Story“ sollte man „Masters Of Horror“ dann auch nicht vergleichen. Vielmehr war die Serie eine Art Wegbereiter für härteren Horror im Fernsehen und die bekannten, weithin anerkannten Regisseure dürften damit viel zu tun haben.

In Deutschland ist „Dreams In The Witch House“ als ungeschnittene DVD bei Splendid Film erschienen. Die Bild- und Tonqualität entspricht dem Standard einer gut produzierten Fernsehserie unserer Zeit und gibt keinen Anlass zum Meckern. Deutscher und englischer Ton sind vorhanden, Untertitel jedoch nicht. Als Bonus gibt es ein paar unkommentierte Behind The Scenes-Eindrücke und eine kurze Biografie über Stuart Gordon auf Texttafeln. Außerdem Trailer zu anderen „Masters Of Horror“-Folgen. (A.P.)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Stuart Gordon in dieser Datenbank:

- Stuck (USA, England, Kanada 2007)
- Dreams In The Witch House (USA 2005)
- Dagon (Spanien 2001)
- Space Truckers (USA 1996)
- Castle Freak (USA / Italien 1995)
- Fortress - Die Festung (USA 1992)
- Robotjox - Die Schlacht der Stahlgiganten (USA 1991)
- Pit And The Pendulum, The (USA 1990)
- From Beyond - Aliens des Grauens (USA 1986)
- Dolls (England / Italien 1986)
- Re-Animator (USA 1985)