//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Igor And The Lunatics
(USA 1985)
- Perfect Sense
(Dänemark, Großbritannien, Irland, Schweden 2011)
- Die Horror Party
(USA 1986)
- Die Vorsehung - Solace
(USA 2015)
- Encounter
(USA 2015)
- Marquis
(Belgien, Frankreich 1989)
- Die Inserl Der besonderen Kinder
(USA, Belgien, England 2016)
- Alien - Covenant
(USA, Australien, Neuseeland, Großbritannien 2017)
- The Baby´s Room
(Spanien 2006)
- The Muppets - Staffel 1
(USA 2015)
- Wrecker
(Kanada 2015)
- Himizu - Dein Schicksal ist vorbestimmt
(Japan 2011)
- Zodiac - Die Zeichen der Apokalypse
(Kanada 2014)
- Green Room
(USA 2015)
- Killer Queen
(USA 1986)
- Cyborg X - Das Zeitalter der Maschinen hat begonnen
(USA 2016)
- Milk
(USA 2008)
- Apokalypse Los Angeles
(USA 2014)
- Dark Planet
(Russland 2008-2009)
- Summer Shark Attack
(USA 2016)
- Black Devil Doll
(USA 2007)
- Solarfighters
(USA 1986)
- Halt And Catch Fire - Staffel 2
(USA 2015)
- The Jungle Book
(USA 2016)



Green Room

(USA 2015)

Originaltitel: Green Room
Alternativtitel:
Regie:
Jeremy Saulnier
Darsteller/Sprecher: mogen Poots, Alia Shawkat, Anton Yelchin, Patrick Stewart, Mark Webber,
Genre: - Action/Abenteuer - Thriller - Horror/Splatter/Mystery


Die Punkband „Ain´t Rights“ schleppt sich von Auftritt zu Auftritt. Als der aktuelle wegen Missorganisation seitens der Veranstalter ausfällt, sind sie komplett pleite und haben auch kaum noch Benzin. Um ihnen zu helfen, verschafft der Veranstalter ihnen einen Ersatzauftritt in der Nähe in einem kleinen Veranstaltungszentrum, das abseits gelegen ist. Der Band bleibt nichts anderes übrig, das den Auftritt anzunehmen, was sich als äußerst kompliziert darstellt, denn vor der Bühne stehen nur rechte und gewaltbereite Skinheads. Als die Musiker nach getaner Arbeit wieder loswollen, entdecken sie in einer Garderobe eine Leiche und die Täter. Da der Ort auch noch als Heroin-Lagerplatz fungiert, hat der Besitzer der Location, Darcy, keine Lust auf Polizei. Er will nicht nur die Leiche loswerden, sondern auch die Punkband...

Das ist hier mit Sicherheit einer der Top-10-Filme des Jahres 2017 für mich. Als Musiker gefällt einem natürlich zuerst einmal, dass eine Band als Protagonist dabei ist. Dann die Geschichte mit den Nazis, den Kampfhunden und den Drogen, das passt, auch wenn es vielleicht ein bisschen klischeehaft ist. Die Härte tut ihr übriges dazu, und dass Patrick Stewart, ein hochseriöser Schauspieler so einen Fiesling in so einer Art Film spielt, ist, um es mal umgangssprachlich auszudrücken, ein hübscher Hammer. Erwähnenswert ist noch, dass der kürzlich verstorbene Anton Yelchin mit dabei ist. Lustig ist offenbar auch die Tatsache, dass linke Punkbands textlich auch auf rechten Bühnen auftreten können, ohne aufzufallen, denn hart links und hart rechts nehmen sich offenbar kaum etwas. „GREEN ROOM“ ist ein Film, der wehtut, spannend ist, richtig heftig brutal ist, hier und da eine Aussage hat und, um es mal mit einer ausgelutschten Phrasen zu beenden, der ordentlich in den Arsch tritt. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 104


Alles von Jeremy Saulnier in dieser Datenbank:

- Green Room (USA 2015)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE