//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Die Abenteuer von Chris Fable
(USA 2010)
- Humans - Staffel 1
(Großbritannien, Schweden, USA 2015)
- The Great Wall
(Australien, China, Hongkong, Kanada, USA 2016)
- Aftermath - Staffel 1
(USA 2016)
- Gefangen im Hexenhaus
(USA 2017)
- Queen Kong
(Deutschland, Großbritannien 1976)
- Xin - Die Kriegerin
(China 2009)
- 5-Headed Shark Attack
(USA 2007)
- Dark Matter - Staffel 3
(Kanada 2017)
- Ghostbusters
(USA 2006)
- Wilde Mädchen des nackten Westens
(USA 1962)
- Da Block Party
(USA 2004)
- Nightscape - No Streets, No Lights, No Exits
(USA 2012)
- The Other Side of the Door
(Großbritannien, Indien 2016)
- The Leftovers - Staffel 3
(USA 2016)
- Der Kult - Die Toten kommen wieder
(USA 2016)
- The Strain - Staffel 4
(USA 2017)
- Eaters - Sie kommen und werden dich fressen
(USA 2015)
- Wrong Turn 6 - Last Resort
(USA 2014)
- Boy Missing
(Spanien 2016)
- Incorporated - Staffel 1
(USA 2016)
- Motel - The First Cut
(USA 2008)
- Closer To God - Frankensteins Kinder
(USA 2014)
- Underground Werewolf
(USA 1988)



Queen Kong

(Deutschland, Großbritannien 1976)

Originaltitel: Queen Kong
Alternativtitel: Banga Banga - Im Dschungel ist kein Taxi frei / Queen Gorilla / Tollen Abenteuer der Queen Kong, Die
Regie:
Frank Agrama
Darsteller/Sprecher: Robin Askwith, Rula Lenska, Valerie Leon, Roger Hammond, John Clive,
Genre: - Science Fiction/Fantasy - Horror/Splatter/Mystery


In Afrika dreht eine Regisseurin namens Luce Habit einen Abenteuerfilm. Als sie von der Existenz einer Riesengorilladame erfährt, will sie diese unbedingt in ihren Film einbauen. Als man diese findet – man nennt sie Queen Kong – verliebt sich das Tier in das Crew-Mitglied Ray Fay (der nur dabei ist, weil die Regisseurin ihn betäubt und shanghait hat). Um möglichst viel Geld rauszuschlagen und um Promotion für den Film zu machen, will man das arme Tier nach London mitnehmen. Kaum dort angekommen, will das Fernsehen die Dame präsentieren, aber der Programmchef verlangt, dass die dicken, behaarten Brüste mit einem riesigen Büstenhalter bedeckt werden, sonst würde er sie nicht senden. Als dann Feministinnen davon erfahren, führt dies zu landesweiten Demonstrationen gegen den BH der Gorilladame im speziellen und BHs für Frauen im Allgemeinen. Und als man dann Ray von Queen Kong trennt, reißt sich diese los und läuft Amok in der Stadt...

Was für ein Schrott. Was für ein abgrundtiefer Schrott. Was für ein amüsanter, herzerfrischender Schrott. Es hätte eine so schöne Parodie und geschlechtervertausche Version von „KING KONG“ werden können, stattdessen ist es (ich muss hier mal die Doppelung bringen) schrottiger Trash. Wenn man absichtlich schlecht produziert, weil man das Siegel „Trash“ haben möchte, dann ist das blöd, wenn man dann aber absichtlich so schlecht produziert und es noch schlechter als schlecht wird, ist das wiederum irgendwie gut. Kann man mir folgen? Hier werden grauenhafte Lieder gesungen, die Eingeborenen-Sprache besteht nur aus den Worten „Kong Kong Kong“ und die Tricks kann man gar nicht als solche bezeichnen, wenn ein Mensch im schlechten Kostüm die Äffin mimt oder Spielzeugdinosaurier zum Zuge kommen. Das ist wirklich überaus vergnüglich zu schauen. Das Cover der DVD-Veröffentlich von KNM ist allerdings komplett irreführend, so sieht die Äffin definitiv nicht aus! Also bitte nicht täuschen lassen.

Die deutsche DVD von KNM präsentiert den Film in Deutsch und Englisch (jeweils Dolby Digital 2.0) sowie im Bildformat 1.78:1 (16:9 anamorph). Untertitel und Extras gibt es keine. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 86


Alles von Frank Agrama in dieser Datenbank:

- Mumie des Pharao, Die (USA 1981)
- Queen Kong (Deutschland, Großbritannien 1976)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE

- Jack Says
(Großbritannien 2008)
- Queen Kong
(Deutschland, Großbritannien 1976)