//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Augen ohne Gesicht
(Frankreich 1959)
- (Über)lebenswert
(Vereinigte Arabische Emirate 2016)
- Geostorm
(USA 2017)
- Leatherface - The Source of Evil
(USA 2017)
- Cult of Chucky
(USA 2017)
- Godzilla - Eine Stadt am Rande der Schlacht
(Japan 2018)
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)
- Moderne Zeiten
(USA 1936)
- How It Ends
(USA 2018)
- Fahrenheit 451 - Wissen ist eine gefährliche Sache
(USA 2018)
- Bright
(USA 2017)
- Kagemusha - Der Schatten des Kriegers
(Japan 1960)
- Ist ja irre - Lauter liebenswerte Lehrer
(England 1959)
- Die Abenteuer Der Twins - Electronic Pop In Den 80er Jahren - Sven Dohrow
(BRD 2018)
- Die Lebenden Leichen des Dr. Mabuse
(England 1969)
- The Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens
(USA 1998)



Mother!

(USA 2017)

Originaltitel: Mother!
Alternativtitel:
Regie:
Darren Aronofsky
Darsteller/Sprecher: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeiffer, Domhnall Gleeson, Brian Gleeson, Stephen McHattie,
Genre: - Drama - Thriller - Horror/Splatter/Mystery


Ein Dichter und seine Frau leben in einem abseits gelegenen Landhaus und wollen möglichst ihre Ruhe. Doch dann bekommen die beiden überraschenden Besuch, der sich bei ihnen beinahe häuslich einrichtet. Das bringt das Leben des Dichters und seiner Gattin gehörig ins Schwanken.

„MOTHER!“ hat zwei Künstler weg vom Mainstream zurück in die Kunst geholt. Einmal Jennifer Lawrence, die von ihrer Teenie-“TRIBUTE VON PANEM“-Rolle Abstand gewinnen will und echte Klasse zeigt, und nach dem Totalreinfall „NOAH“ hat auch Regisseur Darren Aronofsky wieder ein gutes Händchen für Stoff und Ausführung bewiesen. „MOTHER!“ ist im Grunde ein Kammerspiel, weil es sich auf das Haus beschränkt und auf eine sehr begrenzte Anzahl von Akteuren. Der Film hat mitunter leicht groteske Züge, ist dann aber so viel mehr als nur ein kleines Werk in einem kleinen Haus, sondern im Grunde ganz große Kunst mit vielen Metaebenen. Das Problem ist, man darf einfach nicht mehr sagen, um nichts kaputt zu machen. Wichtig ist aber, dass man nicht mit der Erwartung herangeht, das sei ein Horror- oder Gruselfilm, wie es die Vermarktung anscheinend weismachen will (und weswegen manch Mainstream-Gucker womöglich gelangweilt sein könnte). Aber alleine schon nähere Angaben zum Genre zu machen, würde zu viel verraten. Beziehungsweise ist auch gar nicht so problemlos möglich. Ich muss es mir einfach machen und deshalb kann ich nur sagen: Ein wichtiger Film, wahrscheinlich sogar einer der besten des Jahres, und man kann ihn auf jeden Fall noch ein zweites Mal anschauen. (Haiko Herden)




Alles von Darren Aronofsky in dieser Datenbank:

- Mother! (USA 2017)
- Noah (USA 2014)
- Requiem For A Dream (USA 2000)
- Pi (USA 1998)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE

- House at the End of the Street
(USA 2012)
- Mother!
(USA 2017)
- Tribute von Panem, Die - The Hunger Games
(USA 2012)
- X-Men - Erste Entscheidung
(USA 2011)
- X-Men - Zukunft ist Vergangenheit
(Großbritannien, USA 2014)