//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)
- Moderne Zeiten
(USA 1936)
- How It Ends
(USA 2018)
- Fahrenheit 451 - Wissen ist eine gefährliche Sache
(USA 2018)
- Bright
(USA 2017)
- Kagemusha - Der Schatten des Kriegers
(Japan 1960)
- Ist ja irre - Lauter liebenswerte Lehrer
(England 1959)
- Die Abenteuer Der Twins - Electronic Pop In Den 80er Jahren - Sven Dohrow
(BRD 2018)
- Die Lebenden Leichen des Dr. Mabuse
(England 1969)
- The Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens
(USA 1998)
- Logan -The Wolverine
(Australien, Kanada, USA 2017)
- Emoji - Der Film
(USA 2017)
- Raumkreuzer Hydra - Duell im All
(Italien 1965)
- Kin
(USA 2018)
- Interceptor
(USA 1985)
- The Mangler
(USA 1994)



Hungrig

(Kanada 2017)

Originaltitel: Affamés, Les
Alternativtitel:
Regie:
Robin Aubert
Darsteller/Sprecher: Marc-André Grondin, Monia Chokri, Charlotte St-Martin, Micheline Lanctôt, Marie-Ginette Guay, Brigitte Poupart,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Und schon wieder ein Untotenfilm, man kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft die Toten bereits auf der Erde gewandelt sind. Zumindest sind in letzter Zeit einige kleine Perlen erschienen, die Mut machen, dass die Zombies auch in Zukunft nicht sterben. „HUNGRIG“ aus Frankreich ist so ein Film. Er bietet im Grunde alles, was man sich wünscht als Fan des Genres: Ausweglosigkeit, Endzeitstimmung, fiese Situationen und Szenen, Spannung, Blut und Gekröse. Als großen Pluspunkt muss man aber vor allem erwähnen, dass „HUNGRIG“ eine gute Figurenzeichnungen bietet. Die Personen haben Tiefe, man fühlt und fiebert mit ihnen und das Beste ist, dass sie sich nicht doof benehmen, sie sind wie echte Menschen, nicht wie Drehbuchkanonenfutter. Sehen auch aus wie echte Menschen und nicht wie Models. Der Film beginnt mittendrin, es gibt keine große Erklärung, die Zombies sind da, und sie sind gefährlich. Bonin und Tania haben sich in einen Schutzbunker zurückgezogen und treffen auf das Waisenkind Zoé sowie einige andere. Gemeinsam wollen sie nur eines: Überleben! Es wird streckenweise nicht gesprochen, man legt aber viel Wert auf Geräusche, die auch dank recht zurückhaltender Musik sehr schön zur Geltung kommen. Und auch das Auge wird geschmeichelt. Die Landschaften sind zwar vielleicht nicht die Originellsten, aber dem Kameramann gebührt ein großes Lob. Alles in allem ein toller Zombiefilm, den man zwar auch nicht auf Logik abklopfen sollte, aber muss man ja auch nicht. (Haiko Herden)



Alles von Robin Aubert in dieser Datenbank:

- Hungrig (Kanada 2017)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE

- Hungrig
(Kanada 2017)
- Project-M - Das Ende der Menschheit
(Kanada 2014)