//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Alle Hunde lieben Theobald - Staffel 1+2
(Deutschland 1969-1970)
- Polaroid
(Kanada, Norwegen, USA 2019)
- School Of The Living Dead
(USA 2012)
- Eine unmoralische Frau
(Italien 1992)
- Tarzan, der Affenmensch
(USA 1932)
- The Possession of Hannah Grace
(USA 2018)
- Exorzismus 2.0
(USA 2019)
- Ist ja irre - Agenten auf dem Pulverfass
(Großbritannien 1964)
- Zombie Honeymoon
(USA 2004)
- Unknown User - Dark Web
(USA 2018)
- Upgrade
(Australien 2018)
- Nur Vampire küssen blutig
(Großbritannien 1971)
- Men in Black - International
(USA, Großbritannien 2019)
- Destroyers
(USA 1986)
- Schock-Korridor
(USA 1963)
- Der Cop
(USA 1988)
- Tomorrow When the War Began
(Australien, USA 2010)
- The Orville - Staffel 2
(USA 2019)
- 25 km/h
(Deutschland 2018)
- Schneeflöckchen
(Deutschland 2017)
- Mortal Engines - Krieg der Städte
(Neuseeland, USA 2018)
- Running Wild
(Südkorea 2006)
- Z Nation - Staffel 5
(USA 2018)
- Residue
(USA 2015)



The Forest - Verlass nie den Weg

(USA 2016)

Originaltitel: Forest, The
Alternativtitel:
Regie:
Jason Zada
Darsteller/Sprecher: Natalie Dormer, Taylor Kinney, Yukiyoshi Ozawa, Eoin Macken, Stephanie Vogt, Osamu Tanpopo, Yasuo Tobishima,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Sara Price fühlt irgendwie, dass mit ihrer Schwester Jess, die sich in Japan aufhält, etwas nicht stimmt. Vor allem, als sie erfährt, dass Jess sich auf den Weg in den Aokigahara Wald gemacht hat, ein Wald, der bei Selbstmördern sehr beliebt ist. Kurzerhand fliegt sie ins Land des Lächelns und trifft hier auf den Journalisten Aiden, der behauptet, sich in dem Wald auszukennen und ihr anbietet, sie zu begleiten. Allerdings, so gibt er zu bedenken, glaubt er nicht, dass Jess noch am Leben ist. Im Wald angekommen, spürt Sara weiterhin eine Verbindung zu Jess, und tatsächlich finden sie ihr Zelt. Doch nach und nach verändert sich Saras Wahrnehmung. Gibt es tatsächlich die sagenumwobenen Geister in diesem Wald?

Regisseur Jason Zada präsentiert hier sein Debüt, und das ist gar nicht mal so übel. Er schafft es, den Wald bedrohlich wirken zu lassen, indem er künstlerisch interessante Nahaufnahmen von Insekten und anderem Kleinkram mit einbaut, bis die gequälten Seelen der Toten in Saras Kopf widerhallen. Das passiert allerdings erst so nach 45 Minuten, die dann doch hin und wieder ein bisschen lang sind. Ein Meisterwerk ist “THE FOREST” letztendlich aber auch nicht geworden, die Gruseleinlagen sind manchmal gruselig, weil man das CGI als CGI erkennt, und die Spannung ist manchmal ein wenig plump dahergebracht. Egal, Zada kann trotzdem einen recht stimmungsvollen Gruselfilm präsentieren. Gedreht wurde allerdings leider nicht im so genannten Selbstmörderwald, den es wirklich gibt, sondern in einem Gehölz in Serbien, was daran lag, dass Zada keine Drehgenehmigung erhielt für den Originalwald. (Haiko Herden)




Alles von Jason Zada in dieser Datenbank:

- Forest - Verlass nie den Weg, The (USA 2016)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE

- Forest - Verlass nie den Weg, The
(USA 2016)