//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Alle Hunde lieben Theobald - Staffel 1+2
(Deutschland 1969-1970)
- Exorzismus 2.0
(USA 2019)
- Ist ja irre - Agenten auf dem Pulverfass
(Großbritannien 1964)
- Zombie Honeymoon
(USA 2004)
- Unknown User - Dark Web
(USA 2018)
- Upgrade
(Australien 2018)
- Nur Vampire küssen blutig
(Großbritannien 1971)
- Men in Black - International
(USA, Großbritannien 2019)
- Destroyers
(USA 1986)
- Schock-Korridor
(USA 1963)
- Der Cop
(USA 1988)
- Tomorrow When the War Began
(Australien, USA 2010)
- The Orville - Staffel 2
(USA 2019)
- 25 km/h
(Deutschland 2018)
- Schneeflöckchen
(Deutschland 2017)
- Mortal Engines - Krieg der Städte
(Neuseeland, USA 2018)
- Running Wild
(Südkorea 2006)
- Z Nation - Staffel 5
(USA 2018)
- Residue
(USA 2015)
- Tarzan und der schwarze Dämon
(USA 1955)
- Space Prey - Der Kopfgeldjäger
(USA 2018)
- Bleeding Heart
(USA 2015)
- Grimms Märchen von lüsternen Pärchen
(Deutschland 1969)
- Rabies - A Big Slasher Massacre
(Israel 2010)



Eden und danach

(Frankreich, Tschechoslowakei 1970)

Originaltitel: Éden et après, L´
Alternativtitel:
Regie:
Alain Robbe-Grillet
Darsteller/Sprecher: Catherine Jourdan, Lorraine Rainer, Sylvain Corthay, Richard Leduc,
Genre: - Drama


Im Café Eden treffen sich Studenten, die ihrer unglaublichen Langeweile entfliehen wollen und sich hier obskuren Rollenspielen und anderen Dingen hingeben. Eine Tages taucht ein Fremder im Café auf und stellt sich als Duchemin vor. Seine Geschichten faszinieren die Studenten, so auch Violette. Als Duchemin ihr ein merkwürdiges Pulver gibt, schluckt sie es ohne Vorbehalte. Am Abend will sie sich wieder mit Duchemin treffen, doch sie trifft nur auf ihre Mitstudenten und die Leiche von ihrer Verabredung. Kurz darauf ist sie im Kino und sieht einen Film über Nordafrika, und plötzlich sind sie und ihre Freunde aus irgendeinem Grund in Tunesien, wo sie auf Duchemin treffen und hinter einem besonderen Gemälde her sind...

Kapiert? Vermutlich nicht. Der Regisseur Alain Robbe-Grillet hasst die Farbe Grün und drehte deshalb nur Schwarzweißfilme, doch im Jahr 1970 entschloss er sich, trotzdem einen Farbfilm zu drehen, aus dem er weitestgehendst die verhasste Farbe verbannte. “EDEN UND DANACH” kann man als etwas anstrengenden Kunstfilm bezeichnen, denn der Regisseur hatte hier als auch in seinen anderen Werken gar nicht die Intention, eine realistische Geschichte mit realistischen Bildern zu erzählen. Die Studentenbewegungen haben ihren Eindruck hinterlassen, die Leute werden hier als arrogante Tagträumer präsentiert. Durchsetzt ist der Film weiterhin mit etwas Gewalt, etwas mehr Nacktheit und tollen Farbenspielen, die in dem oft steril wirkenden weißen Bildern extrem herausstechen. Der Regisseur will, wie in seinen Büchern, die man “Noveau Romane” nennt, drauf hinarbeiten, dass keinerlei Wert auf Deutung oder irgendeine Bewertung gelegt wird. Das ist ihm auch durchaus gelungen, und so muss man sich dem Trip mit Namen “EDEN UND DANACH” einfach nur hingeben, ohne irgendetwas zu hinterfragen oder gar versuchen zu verstehen. Alain Robbe-Grillet hat übrigens auch das Drehbuch zu dem grandiosen “LETZTES JAHR IN MARIENBAD” verfasst. (Haiko Herden)




Alles von Alain Robbe-Grillet in dieser Datenbank:

- Eden und danach (Frankreich, Tschechoslowakei 1970)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE