//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Hamburger Hill
(USA 1987)
- Das Zeitalter der Dummheit
(Großbritannien 2009)
- Happy Death Day 2U
(USA 2019)
- Sensoria
(Schweden 2015)
- Malcolm mittendrin - Staffel 3
(USA 2003)
- So was von da
(Deutschland 2018)
- Frösche - Killer aus dem Sumpf
(USA 1972)
- Parasiten-Mörder
(Kanada 1974)
- Hunde des Krieges
(Großbritannien, USA 1980)
- Glass
(USA 2019)
- Paratrooper
(USA 1988)
- Der Andro-Jäger - Staffel 1
(Deutschland 1982)
- Amerikanisches Idyll
(USA 2016)
- The Witcher - Staffel 1
(Polen, USA 2019)
- Der Kreis
(USA 2015)
- Krieg der Welten - Staffel 1
(Großbritannien, Frankreich 2019)
- Tarzans Vergeltung
(USA 1934)
- 1000 Arten Regen zu beschreiben
(Deutschland 2017)
- Tote Mädchen lügen nicht - Staffel 3
(USA 2019)
- Der Unmoralische Mr. Teas
(USA 1959)
- Tenet
(Großbritannien, USA 2020)
- Das Streben nach Glück
(USA 2006)
- Stan & Ollie
(Großbritannien, Kanada, USA 2018)
- Tito, der Professor und die Aliens
(Italien 2017)



1000 Arten Regen zu beschreiben

(Deutschland 2017)

Originaltitel: 1000 Arten Regen zu beschreiben
Alternativtitel:
Regie:
Isabel Prahl
Darsteller/Sprecher: Emma Bading, Bibiana Beglau, Louis Hofmann, Bjarne Mädel, Janina Fautz, Benjamin Höppner, Torsten Knippertz, Guido Lambrecht,
Genre:


Die bislang eigentlich intakt scheinende Familie ist ratlos. Sohn Mike hat sich vor einigen Wochen in sein Zimmer eingeschlossen und kommt einfach nicht mehr aus. Mutter Susanne, Vater Thomas und die jüngere Schwester Miriam wissen nicht, warum er das tut und schaffen es auch nicht, ihn zu überzeugen, wieder rauszukommen. Kommunizieren können sie nur über handgeschriebene Zettel, die sie unter der Tür hindurchschieben. Geduldig nehmen sie das anfangs als pubertäre Phase hin, doch mit der Zeit hält Verzweiflung Einzug in das Familiengefüge, schließlich sogar Wut. Wird die Familie an dieser Extremsituation zerbrechen?

Dieses Phänomen, sein Zimmer nicht mehr zu verlassen, kommt eigentlich hauptsächlich in Japan vor,wo man die zumeist männlichen Personen Hikikomori nennt. Sie weigern sich, die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen, sei es aus Trotz oder weil man es sich nicht zutraut. Ehrlich gesagt verstehe ich gar nicht, warum es das nicht auch bei uns viel öfter gibt. Die Reizüberflutung und der stetig zunehmende Druck auf die Menschen sollte eigentlich viel öfter zu dieser, man könnte es Sozialphobie nennen, führen. Das Drehbuch nimmt sich der Grundidee auf ganz nette Weise an, macht sie nicht lächerlich, zieht sie aber auch nicht ins Überdramatische hinab, sondern erzählt auf unaufgeregte Weise, wie die Familie mit der Situation umgeht. Dazu hat man sich gute Schauspieler ins Boot geholt, die es schaffen, dem Werk einen schön melancholischen Unterton einzuhauchen. Das Drehbuch und eine beinahe klaustrophobische Bildsprache tun ihr Übriges dazu. Der Titel rührt übrigens daher, dass sich Bruder und Schwester per Zettel darüber unterhalten, auf welche unterschiedliche Arten man den Regen spüren und beschreiben kann. (Haiko Herden)




Alles von Isabel Prahl in dieser Datenbank:

- 1000 Arten Regen zu beschreiben (Deutschland 2017)