//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
SERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Intruder - Angriff aus der Vergangenheit
(England 1999)
- Oxygen
(Frankreich, USA 2021)
- Fear Street . Teil 1 1994
(USA 2021)
- Kadaver
(Norwegen 2020)
- Star Trek - Lower Decks - Staffel 1
(USA 2020)
- Die Wolke
(Deutschland 2006)
- Things Heard & Seen
(USA 2021)
- Monsieur Killerstyle
(Frankreich 2019)
- The Last Journey - Die letzte Reise der Menschheit
(Frankreich 2020)
- Schubert in Love
(Deutschland 2016)
- The Walking Dead - Staffel 10
(USA 2019)
- Hostel 3
(USA 2011)
- Hacksaw Ridge - Die Entscheidung
(Australien, USA 2016)
- Gantz - Spiel um dein Leben
(Japan 2016)
- Manchmal kommen sie wieder 3
(USA 1998)
- The Final Girls
(USA 2015)
- The 8th Night
(Südkorea 2021)
- Breaking Bad - Staffel 3
(USA 2010)
- Faserland - Christian Kracht (Buch)
( 1995)
- The Tomorrow War
(USA 2021)
- Yummy
(Belgien 2019)
- Shutter - Sie sind unter uns
(Thailand 2004)
- Fukushima
(Japan 2020)
- Dream House
(Kanada, USA 2011)



Echtzeit

(BRD 1983)

Originaltitel: Echtzeit
Alternativtitel:
Regie:
Hellmuth Costard
Darsteller/Sprecher: Georg Krdmer, Ruth Bierich, Susanna Bonasévicz, Adolf Hornung, Konrad Zuse ,
Genre: - Drama


Georg arbeitet beim Militär und digitalisiert Fotos, die von Satelliten gemacht werden, so dass diese künstliche, elektronische Abbilder der Wirklichkeit werden. Nach und nach beginnt er sich zu fragen, ob seine Welt, und speziell er selbst, ebenfalls nur ein elektronsiches Abbild einer anderen Wirklichkeit sind und ob Bilder im Fernsehen wirklich existieren, oder ob diese die Wahrheit sind, oder ob Orte, an denen historische Dinge geschehen sind, ewig diesen Hauch tragen. Diese Fragen jedenfalls stürzen ihn in eine tiefe Identitätskrise, und Realität und Abbild vermischen sich, so dass er völlig orientierungslos ist...

Diese WDR-Produktion punktet in erster Linie durch seine etwas dröge Inszenierung, die das Ganze ein wenig anstrengend und langatmig werden lässt, vor allem durch die etwas epische Laufzeit von 110 Minuten. Es wirkt, als ob die Kamera bei den Gesprächen im Film einfach nur draufgehalten wurde und die Leute nicht schauspielern, sondern gelangweilt, aber recht natürlich ihren Text improvisieren. Gespickt ist das dann noch mit billigen C64-Grafiken, die zwar sicher für damalige Verhältnisse recht ordentlich waren, aber heute nur noch nostalgischen Wert haben. Im Film werden noch Original-Fernsehschnipsel aus den alten Tagen untergemengt, doch das wirkt uninspiriert und ergibt im Endeffekt keine großartige Collage. Die Grundidee ist sicherlich interessant, ganz besonders für damalige Verhältnisse (oh Gott, wenn ich hier das Wort „MATRIX“ erwähne, habe ich echt ein schlechtes Gewissen), doch die Bearbeitung ist schlichtweg zu schlicht und wirkt wie 70er-Jahre-Autorenkino. Im Abspann kann man dann noch den Satz „Spielfilme vollkommen phantasielos drehen“ lesen, den wir hier einfach mal vollkommen unkommentiert stehenlassen wollen. Insgesamt eher etwas schade, hätte man deutlich mehr daraus machen können. (Haiko Herden)




Alles von Hellmuth Costard in dieser Datenbank:

- Echtzeit (BRD 1983)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE