//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Westworld - Staffel 1
(USA 2016)
- Blutnacht - Das Haus des Todes
(USA 1974)
- Trapped - Die tödliche Falle
(Kanada, USA 1982)
- Alles ist Liebe
(Deutschland 2014)
- Macbeth
(Frankreich, Großbritannien, USA 2015)
- Outcast - Staffel 1
(USA 2016)
- Spectre
(Großbritannien, USA 2015)
- The Last Witch Hunter
(USA 2015)
- Paranormal Investigations 10 - American Poltergeist
(USA 2013)
- Die Große Flut - Wenn alle Dämme brechen
(USA 1998)
- The Strain - Staffel 3
(USA 2016)
- Pentagramm - Die Macht des Bösen
(USA 1990)
- Wayward Pines - Staffel 2
(USA 2016)
- Casino Jack
(Kanada 2010)
- The Danish Girl
(Belgien, Deutschland, Dänemark, Großbritannien, USA 2015)
- The Lobster - Hummer sind auch nur Menschen
(Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Niederlande 2015)
- Cannibal Diner
(BRD 2012)
- Kiss Of The Damned
(USA 2012)
- Dreams In The Witch House
(USA 2005)
- Spring
(USA 2014)
- Vice
(USA 2015)
- Fear The Walking Dead - Staffel 2
(USA 2016)
- Kleine Ziege, sturer Bock
(Deutschland 2015)
- Slasher - Staffel 1
(Kanada 2016)



11. September - Die letzten Stunden im World Trade Center

Originaltitel: 9/11
Alternativtitel:
Regie:
Jules Naudet, Gédéon Naudet
Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Dokumentation/Kurzfilm


Dies ist eine weitere Dokumentation zum Thema „11. September“. Die zwei französischen Dokumentarfilmer Jules und Gédéon Naudet sind schon seit Juni 2001 bei der New Yorker Feuerwehr, um die Arbeit eines Neulings zu begleiten von seinem ersten Tag bis zu seinem ersten Brand. Seit Juni brannte es nicht und wenn, dann nur, wenn er keinen Dienst hatte. Bis zum 11. September. Morgens kurz vor 9 Uhr kracht das erste Flugzeug in den Turm und die Feuerwehr rast hin. Kurz darauf das zweite Flugzeug, der Südturm stürzt ein, bald darauf der Westturm, zwischendurch die Nachricht, dass das Pentagon brennt. DiePanik, die Ungewissheit, die Dramatik, all das haben die Filmer festgehalten und es läuft einem fast pausenlos ein Schauer über den Rücken. Die Atmosphäre, die vorherrscht, kommt hier voll rüber, es ist unheimlich, alle sind fassungslos und allen ist bewusst, dass sie einen wichtigen und schrecklichen Teil der Geschichte hautnah mitbekommen haben. Trümmer und Körperteile, weinende und schockierte Menschen, niemand, der das mitbekommen hat, wird dies jemals in seinem Leben vergessen. Und auch die, die nicht dabei waren, werden es nicht vergessen, ich wette, jeder weiß noch, was er gerade gemacht hat, als er die Nachrichten erfahren hat und wie man dann gebannt vor dem Fernseher saß und all die wilden Spekulationen hörte, was weiter passierte. Diese Dokumentation is purer Schweiß. Man ist ganz nah dran. Man steht in der Lobby des World Trade Centers, wenn draußen Trümmer herunterfallen, man ist dabei, wenn sich die Feuerwehrleute wieder in der Wache treffen und sich in die Arme fallen, das Entsetzen ist allen ins Gesicht geschrieben. Weiter geht es mit den Aufräumarbeiten, was wiederum viele spektakuläre Bilder zeigt. „11. SEPTEMBER – DIE LETZTEN STUNDEN IM WORLD TRADE CENTER“ ist eine von vielen Dokumentation, die jetzt zum ersten Jahrestag auf Video und DVD erscheinen und jede von ihnen ist wichtig, um sich ein Gesamtbild zu machen. Dieses Gesamtbild wird allerdings niemals vollständig sein. Das ganze Ausmaß des Entsetzens wird für Aussenstehende niemals vollkommen nachvollziehbar sein, doch diese Dokumentation bringt einen ein gutes Stück voran. Die Dokumentation ist am Puls der Dramatik, ohne allzusehr sensationslüstern auf alle Not raufzuhalten. Man sieht zum Beispiel keine Toten, doch trotzdem ist alles mehr als schlimm. Normalerweise schließe ich eine Filmkritik über einen mitreißenden Film mit den Worten: „Ich bin begeistert“. Dieses Mal muß ich schreiben: „Ich bin schockiert“. (Haiko Herden)


Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Jules Naudet, Gédéon Naudet in dieser Datenbank:

- 11. September - Die letzten Stunden im World Trade Center ( 2002)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE