//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Tenet
(Großbritannien, USA 2020)
- Das Streben nach Glück
(USA 2006)
- Stan & Ollie
(Großbritannien, Kanada, USA 2018)
- Tito, der Professor und die Aliens
(Italien 2017)
- Die Wandernde Erde
(China 2019)
- South Park - Staffel 18
(USA 2014)
- Dracula jagt Frankenstein
(Spanien, Italien, BRD 1969)
- Southpark - Staffel 8
(USA 2007)
- Alien Invasion
(Spanien 2018)
- Rim of the World
(USA 2019)
- Sayonara
(USA 1957)
- Vice - Der zweite Mann
(USA 2018)
- Open Grave
(USA, Ungarn 2013)
- Dead Within - Kein Entkommen!
(USA 2014)
- Peaky Blinders - Staffel 5
(Großbritannien 2019)
- Breaking Bad - Staffel 1
(USA 2008)
- Wir sind die Flut
(Deutschland 2016)
- Godzilla - The Planet Eater
(Japan 2018)
- Black Mirror Staffel 5
(USA 2019)
- Wishmaster
(USA 1997)
- Tarzan und das blaue Tal
(USa 1049)
- The Alienist – Die Einkreisung – Staffel 1
(USA 2018)
- Climax
(Frankreich 2018)
- The House That Jack Built
(Deutschland, Dänemark, Frankreich, Schweden 2018)



Eraserhead

(USA 1976)

Originaltitel: Eraserhead
Alternativtitel:
Regie:
David Lynch
Darsteller/Sprecher: John Nance, Charlotte Stewart, Jack Fisk, Allen Joseph, Jeanne Bates,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Mary ist vor einiger Zeit von Henry Spencer abgehauen. Doch nun ist sie wieder da und präsentiert ihm ihr Baby. Ein völlig mißgebildetes Etwas, dass wie ein ungeborener Fötus mit langem Hals und unförmigen Kopf aussieht mit einem, in einen Verband eingewickelten, tropfenförmigen Körper. Mary will, dass Herny sie heiratet und sich um diesees Wesen kümmert, doch schon in der ersten Nacht läßt sie Henry mit ihm allein. Henry kann es nicht über das Herz bringen, das Kleine zu verlassen und kümmert sich darum. Doch diese ganze Situation bereitet Henry schreckliche Albträume...

Man muß schon wirklich starke Nerven haben für diesen sehr außergewöhnlichen Film. In schwarzweiß abgedreht mit sehr surrealistischen Einstellungen und Szenen bereitet der Film wahrhaft Kopfschmerzen und Beklemmungen. Fast ohne Worte und nur unterlegt mit kreischenden Geräuschen und alptraumhafter Musik ist der Film ein absoluter Kultfilm, der auch zum Nachdenken anregt und auch sehr deprimiert. David Lynch legte mit diesem Film sein Debüt vor und sein nächster Streifen "Elefantenmensch" wurde ein ähnlich eindringlicher Film, der sich mit der menschlichen Psyche auseinandersetzt. (Haiko Herden)

In einer nicht näher definierten Zukunft leben die Menschen in düsteren, kleinen Bunkern, die Gegend ist entweder trocken oder von Industriesiedlungen durchzogen. In dieser Welt lebt Henry Spencer(Jack Nance), eine traurige Gestalt. Er haßt sein Leben, hat keine Alternativen und ist somit eh schon sehr labil. Sein ganzes Leben ändert sich, als er Mary(Charlotte Stewart) kennenlernt. Sie ist schwanger und Henry läßt sich widerwillig von ihren Eltern überreden(oder auch zwingen), sie zu heiraten. Mary bringt das Kind zur Welt, doch es ist kein Mensch, sondern die Verkörperung von Henrys schlimmsten Albträumen. Ein Wesen, ohne Armee und Beine, dass eher wie eine mißgebildete Fassung von "E.T." aussieht. Mary erträgt das ewig schreiende Ding nicht lange und verschwindet. Henry ist nun ganz alleine in der dunklen Wohnung mit "seinem" Kind. Immer mehr entfernt er sich von der Realität und lebt in seinen Albträumen, bis auch er es nicht mehr ertragen kann und dem Wesen ein Ende setzt.

Über Lynchs Film kann man sich wirklich streiten. Zum einen erzeugt er eine horrorhafte Atmosphäre, zum anderen dämpft er sie wieder durch Traumsequenzen, die man eh nicht verstehen oder zu Tode interpretierenkann. Auch der Zuschauer weiß bald nicht mehr, was real ist und was nicht, noch nicht einmal, ob das Wesen wirklich ist. Denn was hat die seltsame Szene am Anfang zu bedeuten, in der der "Mann auf dem Planeten"(Jack Fisk) vorgestellt wird, der mit einem Fernrohr auf die Erde hinunter direkt in Henrys Kopf sieht. Es wimmelt nur so vor solchen Szenen. Und mit Blut spart Lynch auch nicht gerade. In seinen Träumen sieht man Henry öfters mal den Kopf verlieren und die Szene, in der Henry das Wesen tötet, veranlaßt einen eigentlich nur wegen der traurigen Situation nicht zum brechen. Trotzdem ist Lynch ein interessantes Werk gelungen, ein Werk irgendwo zwischen Horrorfilm und Kunstdrama, diskussionswürdig, absolut düster, und eigentlich auch abgrundtief böse. Eine deutsche Fassung gibt es übrigens nicht, nur eine mit Untertiteln. Innerhalb von Lynchs Gesamtwerk kommt von Stil, Art und Story sein 1997er "LOST HIGHWAY" erst wieder an "Eraserhead" heran. (Sebastian Schmidt)




Alles von David Lynch in dieser Datenbank:

- Twin Peaks - Staffel 3 (USA 2017)
- Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten (Frankreich, Polen, USA 2006)
- Mulholland Drive - Strasse der Finsternis (USA 2001)
- Straight Story, The - Eine wahre Geschichte (USA 1999)
- Lost Highway (USA 1997)
- Twin Peaks - Der Film (USA 1992)
- Twin Peaks - Der Riese sei mit dir (USA 1990)
- Twin Peaks - Koma (USA 1990)
- Twin Peaks - Pilot (USA 1990)
- Twin Peaks - Zen, oder die Kunst, einen Mörder zu fassen (USA 1990)
- Blue Velvet (USA 1985)
- Dune - Der Wüstenplanet (USA 1984)
- Elefantenmensch, Der (Großbritannien, USA 1980)
- Eraserhead (USA 1976)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE