//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Trollhunter
(Norwegen 2010)
- Der Geilste Tag
(Deutschland 2016)
- Sharkansas Women´s Prison Massacre
(USA 2015)
- Colonia Dignidad - Es gibt kein zurück
(Deutschland, Frankreich, Luxemburg 2015)
- Alles steht Kopf
(USA 2015)
- Geister-Schocker – Episodenführer Folge 61-70 (Hörspielserie)
(BRD ab2016)
- Draculas Gast
(USA 2008)
- Ash vs. Evil Dead - Staffel 1
(USA 2015)
- Anger of the Dead
(Italien, Kanada 2015)
- Kill Your Friends
(Großbritannien 2015)
- Bunker of the Dead
(Deutschland 2015)
- Deathgasm
(Neuseeland 2015)
- Multiversum (Roman-Serie) - Petra Mattfeldt
(BRD ab2015)
- Crimson Peak
(USA 2015)
- The Zero Theorem
(Frankreich, Großbritannien, Rumänien, USA 2013)
- The Last Days - Tage der Panik
(Spanien 2013)
- Seventy Nine - The Asylum
(USA 2013)
- The Remains
(USA 2016)
- Dorf Der Verlorenen Jugend
(Dänemark, England, USA 2015)
- Krampus
(Neuseeland, USA 2015)
- Das Märchen der Märchen
(Frankreich, Großbritannien, Italien 2015)
- Preacher - Staffel 1
(USA 2016)
- Paranormal Investigations 9 - Captivity
(USA 2012)
- Yes Minister - Staffel 3
(Großbritannien 1982)



Der Todesking

(BRD 1989)

Originaltitel: Der Todesking
Alternativtitel:
Regie:
Jörg Buttgereit
Darsteller/Sprecher: Susanne Betz, Hermann Kopp, Bela B. Felsenheimer, Jörg Buttgereit, Heinrich Ebber, Angelika Hoch ,
Genre: - Drama - Horror/Splatter/Mystery


Dieser Film ist in sieben Episoden aufgeteilt, für jeden Tag der Woche eine Geschichte. Die Stories handeln allesamt vom Tod in Form von Selbstmord oder Mord.

Am "Montag" kommt ein Mann kommt nach Hause und bringt sich um. Vorher allerdings räumt er die Wohnung auf, kündigt seinen Job und hinterläßt alles so, wie man es sich nur wünschen kann. Vorher ißt er noch etwas, wäscht ab, füttert den Fisch und macht alles ordentlich. Ein Teil der Geschichte wird erzählt, indem die Kamera sich mehrmals um 360 Grad dreht und dabei darstellt, wie die Zeit vergeht und der Mann dabei seine restlichen Arbeiten erledigt. Fantastisch experimentell und gelungen. Der Suizid war also von langer Hand geplant. Es beginnt gerade langweilig zu werden, doch gerade weil man eigentlich nicht weiß, dass der Mann all die Dinge tut, um sich dann selbst zu töten, ist die Tatsache dann umso schockierender.

Am "Dienstag" kommt ein Mann in eine Videothek (das Berliner Videodrom) und leiht sich den Film "Vera - Todesengel der Gestapo" aus, der eine fiese Kastrationsszene enthält. Als seine Freundin reinkommt, hebt er nur kurz die Pistole und ihr Hirn klebt an der Wand. Zuguterletzt hat er sich ein neues Bild für seine Wand geschaffen. Das ist eindeutig die zweitschwächste Episode des Filmes. Heißt die Aussage hier, dass Horrorfilme aggressiv oder krank machen?

Am "Mittwoch" erzählt ein Mann auf einer Bank einer Passantin im strömenden Regen, warum er depressiv ist und über die Probleme mit seiner Frau. Dies wird sehr intensiv erzählt und endet natürlich auch tragisch.

Am "Donnerstag" wird eine Autobahnbrücke gezeigt. Dazu werden dann immer Name, Alter und Beruf von diversen Leuten eingeblendet, die sich hier das Leben genommen haben. Verbunden mit den dumpfen Geräuschen der Autos (die Kamera befindet sich unter der Autobahn auf einer integrierten Fussgängerbrücke) ist diese Episode zwar supereinfach, aber superwirkungsvoll. Irgendwie vollkommen unheimlich und frustrierend.

Der "Freitag" zeigt uns eine einsame Frau in ihrer Wohnung. Sie kann es nicht ertragen, wie zärtlich das Paar ihr Gegenüber miteinander umgeht und handelt dementsprechend. Es ist einfach unglaublich, wie intensiv in dieser Episode die Einsamkeit rüberkommt, man sieht als Zuschauer schon bald den eigenen Sinn des Lebens schwinden und fragt sich unwillkürlich, wie tragisch das Leben eigentlich ist. Ich jedenfalls werde niemals alleine in eine Wohnung ziehen.

Am "Samstag" bindet sich eine junge Frau eine Steadycam um und betritt ein Konzert, um auf Musiker und Gäste zu schiessen. Obwohl Bela B. von den Ärzten auf der Bühne steht, ist das die schlechteste Episode dieses Filmes.

Am "Sonntag" wird es noch einmal richtig hart. Ein Typ wacht in seinem Bett auf und wird sofort von Heulkrämpfen geschüttelt. Seine Qual wird minutenlang gezeigt, bis er sich nach langer Zeit den Kopf vor Verzweiflung mehrmals an die Wand schlägt. Das ist wiederum unglaublich intensiv gespielt, großes Lob an Nicholas Petche, eine wahre Meisterleistung.

Im Ganzen ist für mich "DER TODESKING" einer der besten Filme der Amatuerszene. Man darf ihn niemanden zeigen, der irgendwie suizid-gefährdet ist, denn nach "Genuß" dieses Filmes wird so eine Person garantiert seinem Leben ein Ende bereiten. Selbst als fröhlicher Mensch fragt man sich, wofür es eigentlich noch lohnt, weiterzuleben "DER TODESKING" ist extrem runterziehend und frustrierend, es gibt kaum Dialoge, aber dafür jede Menge schöne, aber düstere Musik, meist mit Klavier gespielt. Zwischen den Episoden sieht man übrigens eine Leiche, die in Zeitraffer verwest. Auch das ist extrem ekelhaft und sehr realistisch gemacht. Der Film ist wirklich unverzichtbar. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Jörg Buttgereit in dieser Datenbank:

- Making of Süße Stuten 7 - Die Porno Comedy (Deutschland 2009)
- Schramm (BRD 1993)
- Nekromantik 2 - Die Rückkehr der liebenden Toten (BRD 1991)
- Todesking, Der (BRD 1989)
- Nekromantik (BRD 1987)
- Jörg Buttgereit´s Hot Love (BRD 1985)
- Jörg Buttgereit´s Horror Heaven (BRD 1984)
- Jörg Buttgereit´s Der Gollob (BRD 1982-1983)
- Jörg Buttgereit´s Captain Berlin (BRD 1982)
- Jörg Buttgereit´s Mein Papi (BRD )

SUCHE

SUCHERGEBNISSE