//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Die Lebenden Leichen des Dr. Mabuse
(England 1969)
- The Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens
(USA 1998)
- Logan -The Wolverine
(Australien, Kanada, USA 2017)
- Emoji - Der Film
(USA 2017)
- Raumkreuzer Hydra - Duell im All
(Italien 1965)
- Kin
(USA 2018)
- Interceptor
(USA 1985)
- The Mangler
(USA 1994)
- Spectral
(USA 2016)
- What Happened to Monday?
(Großbritannien 2017)
- Du neben mir
(USA 2017)
- Insignium – Im Zeichen Des Kreuzes (Hörspielserie – Episodenführer)
(BRD ab2010)
- Van Helsing - Staffel 1 (Episodenführer)
(USA 2016)
- Die Rache Des Pharao
(England 1964)
- Ein Sommer Voller Zärtlichkeit
(Italien 1971)
- Spider-Man - Homecoming
(USA 2017)
- Tau
(USA 2017)
- Yellow Submarine
(Großbritannien 1968)
- Stranger Things - Staffel 2
(USA 2017)
- Maschinenland - Mankind Down
(Großbritannien, Südafrika 2017)
- Stranger Things - Staffel 1
(USA 2016)
- Angels Höllenkommando
(USA 1985)
- The Rain - Staffel 1
(Dänemark, USA 2018)
- Exorcist - Der gefallene Engel
(USA 2014)



Todesmelodie (Duck You, Sucker) (Soundtrack)

Originaltitel: Giú la testa (Soundtrack)
Alternativtitel:
Regie:

Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Musik/Musical - Western - Soundtrack


(Alhambra/Deutsche Austrophon)

Der Film „TODESMELODIE“ von Sergio Leone heißt im Original „Giú la testa“ oder im englischen „A Fistful Of Dynamite“ und hält in den Hauptrollen Rod Steiger und James Coburn bereit. Es ist kein, wie der Titel vermuten lässt, Western, sondern eher ein moderner Actionfilm mit leichter Westernthematik. „TODESMELODIE“ ist in Deutschland nicht groß beachtet worden. Die Musik stammt einmal mehr von Hauskomponist Ennio Morricone, der die Musik komponierte und auch dirigierte. Die einzelnen Tracks hätten zum größten Teil ebenfalls in einen Western hineingepasst, sind aber ein bisschen vermischt mit der Endsechziger-Frühsiebziger Italo-Thriller-Stilen. Morricone vermischt noch weitere verschiedene Stile in die einzelnen Stücke, die übrigens im Deutschen so illustre Namen wie „Nach dem Knall“, „Der grüne Tisch“ und so weiter haben. Das Titelstück „Todesmelodie“ werden wahrscheinlich trotzdem viele Leute kennen, obwohl sie den Film nicht gesehen haben, weil es zu einem der bekanntesten Stücken von Morricone gehört. (Haiko Herden)