//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Westworld - Staffel 1
(USA 2016)
- Blutnacht - Das Haus des Todes
(USA 1974)
- Trapped - Die tödliche Falle
(Kanada, USA 1982)
- Alles ist Liebe
(Deutschland 2014)
- Macbeth
(Frankreich, Großbritannien, USA 2015)
- Outcast - Staffel 1
(USA 2016)
- Spectre
(Großbritannien, USA 2015)
- The Last Witch Hunter
(USA 2015)
- Paranormal Investigations 10 - American Poltergeist
(USA 2013)
- Die Große Flut - Wenn alle Dämme brechen
(USA 1998)
- The Strain - Staffel 3
(USA 2016)
- Pentagramm - Die Macht des Bösen
(USA 1990)
- Wayward Pines - Staffel 2
(USA 2016)
- Casino Jack
(Kanada 2010)
- The Danish Girl
(Belgien, Deutschland, Dänemark, Großbritannien, USA 2015)
- The Lobster - Hummer sind auch nur Menschen
(Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Niederlande 2015)
- Cannibal Diner
(BRD 2012)
- Kiss Of The Damned
(USA 2012)
- Dreams In The Witch House
(USA 2005)
- Spring
(USA 2014)
- Vice
(USA 2015)
- Fear The Walking Dead - Staffel 2
(USA 2016)
- Kleine Ziege, sturer Bock
(Deutschland 2015)
- Slasher - Staffel 1
(Kanada 2016)



Deep Wet Torture Handbook - Andreas Bethmann (Buch)

(BRD 2003)

Originaltitel: Deep Wet Torture Handbook - Andreas Bethmann (Buch)
Alternativtitel:
Regie:

Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Buch


(MPW)

Nach dem durchaus gelungenen „Deep Red Gore Handbook“, dessen „Luxusausgabe“ im Hardcover mit Schutzumschlag und vollständig in Farbe, „die 100 blutigsten Horrorfilme“ ausführlich vorgestellt hatte, ist nun vor einiger Zeit der Nachfolgeband erschienen. Im Softcover mit vier unterschiedlichen Covermotiven und durchgehend farbig bebildert werden „die 100 besten Frauenfolterfilme“ vorgestellt. Bei einem derartigen Thema von „besten“ Filmen zu sprechen ist etwas vermessen, denn eigentlich ist es schon fast krank, sich diese Filme zu Dutzenden rein zu ziehen und unter anderem danach zu bewerten, wie extrem Frauen vergewaltigt, abgemetzelt und gefoltert werden. Ganz so schlimm ist es aber nicht, nur wäre der Untertitel „Die 100 besten Sexploitationfilme“ vielleicht etwas besser gewesen.

Zumal es das Genre „Frauenfolterfilme“ so eigentlich nicht gibt. Stattdessen setzt es sich aus vielen verschiedenen Genres zusammen, vom Frauengefängnis/-lagerfilm über die so genannte Nunsploitation, Naziploitation bis hin zu reinen Horror- und Terrorfilmen. Im Prinzip kann man in jedem Genre Filme drehen, die ihr Augenmerk darauf richten, Frauen zu missbrauchen und zu foltern.

Aber natürlich liegt das Hauptaugenmerk in diesem Buch in den Gefängnis- und Lagerfilmen, die vor allem in Europa in den 70er und 80er Jahren entstanden sind. Hierbei haben sich wie üblich besonders die Italiener, sehr stark aber auch die Deutschen hervorgetan.

Neben unzähligen Schundprodukten, die nicht einmal B-Film-Niveau erreichen, ist aber auch die eine oder andere Perle darunter, die sowohl filmisch, als auch inhaltlich über den Durchschnitt heraus ragt und die Folterungen und Erniedrigungen der Frauen zumindest nicht nur zum Selbstzweck darstellt, sondern diese zur Schilderung einer dramatischen Handlung braucht. Das ist aber natürlich die absolute Ausnahme, obwohl in sehr vielen der Filme am Schluss die bösen Männer ihr Fett wegkriegen.

Neben der „Härte“ werden für jeden Film auch noch die „Qualität“ und die „Erotik“ bewertet, wobei beides natürlich extrem subjektiv ist. Sind ein paar nackte Tatsachen, die durchs Bild wackeln schon Erotik? Und ist die Qualität eines Filmes daran zu bewerten, ob der Kameramann sein Werkzeug halten kann, ohne wie ein Betrunkener zu wackeln? Sollte ein Drehbuch nicht aus mehr als 3 Seiten bestehen?

Nun, so schlecht, wie das jetzt alles klingen mag, ist das Buch sicher nicht, zumal man jede Menge Infos zu Filmen bekommt, über die man sonst nur schwer etwas findet. Vor allem das Bildmaterial ist natürlich sehr interessant, weil man es ansonsten kaum zu Gesicht bekommt. Jeder Film wird auf einer Doppelseite präsentiert, wobei die erste eine ausführliche Inhaltsangabe, eine Kritik des Autors und die Bewertung enthält, die zweite das Bildmaterial und die Stabangaben.

Die Informationen sind meist fundiert, auch wenn der Schreibstil nicht jedermanns Geschmack sein dürfte und die Stab- und Fassungsangaben sind sehr wertvoll. Neben einem Vorwort des Autors Andreas Bethmann und einer Liste mit den „100 besten Filmen“, gibt es auch noch einen einleitenden Text zum Thema, der recht interessant ist und überwiegend sachlich rüber kommt. Schließlich gibt es noch ein Kapitel, in dem verwandte Filme kurz angesprochen werden und ein Register.

Was soll man nun zu so einem Buch abschließend sagen? Wer diese Art von Filmen ansieht, weil er seiner Frauenfeindlichkeit Ausdruck verschaffen will, sollte schnellstens zum Psychiater gehen und sich behandeln lassen. Wer aber als Filmfan mit durchaus voyeuristischer Ader den „unterschlagenen Film“ vor allem der 70er Jahre mag, zu dem eben dieses Genre gehört, und dazu einen durchaus kritischen Abstand bewahrt hat, kann aus dem Buch interessante Informationen ziehen. (A.P.)




Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


SUCHE

SUCHERGEBNISSE