//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)
- Moderne Zeiten
(USA 1936)
- How It Ends
(USA 2018)
- Fahrenheit 451 - Wissen ist eine gefährliche Sache
(USA 2018)
- Bright
(USA 2017)
- Kagemusha - Der Schatten des Kriegers
(Japan 1960)
- Ist ja irre - Lauter liebenswerte Lehrer
(England 1959)
- Die Abenteuer Der Twins - Electronic Pop In Den 80er Jahren - Sven Dohrow
(BRD 2018)
- Die Lebenden Leichen des Dr. Mabuse
(England 1969)
- The Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens
(USA 1998)
- Logan -The Wolverine
(Australien, Kanada, USA 2017)
- Emoji - Der Film
(USA 2017)
- Raumkreuzer Hydra - Duell im All
(Italien 1965)
- Kin
(USA 2018)
- Interceptor
(USA 1985)
- The Mangler
(USA 1994)



Beyond Re-Animator

(Spanien / USA 2003)

Originaltitel: Beyond Re-Animator
Alternativtitel:
Regie:
Brian Yuzna
Darsteller/Sprecher: Jeffrey Combs, Jason Barry, Elsa Pataky, Simón Andreu, Nico Baixas, Santiago Segura, Lolo Herrero, Enrique Arce, Joaquín Ortega, Raquel Gribler, Daniel Ortiz, César Nebreda,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery




Dr. Herbert West sitzt seit 13 Jahren im Gefängnis, kann dort aber heimlich seine Experimente, bei denen er totes Gewebe wieder beleben will, fortsetzen und weiter entwickeln. Als der neue Gefängnisarzt Howard Philips (ziemlich plumpe Anspielung auf Lovecraft, der die Vorlage für „Re-Animator“ geschrieben hat) eintrifft, stellt sich heraus, dass dieser gerne mit West zusammen arbeiten möchte. Als Kind hat er seine Schwester bei den Ereignissen von „Bride Of Re-Animator“ verloren. Beide arbeiten fieberhaft und können erste Erfolge mit dem Belebungsserum erzielen, doch dann bricht eine Gefangenenrevolte los und man muss sich auch noch gegen den sadistischen Gefängnisdirektor wehren, der mehr als nur ein Auge auf die Journalistin Laura geworfen hat, mit der Howard Philips auch schnell im Bett gelandet war. Das absolute Chaos bricht aus und die Versuche von West haben unkalkulierbare Nebeneffekte...

Nach 13 Jahren hat Brian Yuzna den dritten Teil seiner „Re-Animator“-Reihe gedreht, deren erste beiden Filme zu den modernen Horrorfilm-Klassikern gehören.

War eine weitere Fortsetzung aber wirklich notwendig? Nun ja, um es kurz zu machen: alles beim alten. Neue Ideen werden dem Thema nicht hinzugefügt, stattdessen gibt es einen Aufguss der ersten beiden Teile in neuer Umgebung. Dazu zitiert Yuzna noch diverse seiner anderen Filme und Produktionen wie „Return Of The Living Dead 3“ und „From Beyond“.

Unterhaltsam ist der Film aber allemal, man sollte allerdings nicht zu sehr auf Logiklöcher achten (wie kann Herbert West im Gefängnis unbemerkt weiterforschen und derartige Fortschritte erzielen, ohne ein voll ausgestattetes Labor und Geld zu haben?). Die Gefängniskulisse ist gelungen und die weitgehend unbekannten, meist spanischen Darsteller leisten ordentliche Arbeit. Alleine wegen West-Darsteller Jeffrey Combs lohnt sich das Anschauen natürlich schon, auch, wenn er diesmal eigentlich wenig zu tun hat, aber stets Präsenz zeigt. Ein immer noch großartiger Schauspieler.

Obwohl die Handlung insgesamt eher actionreich ist, gibt es doch auch ein paar ziemlich blutige Effekte, ein Splatterwerk ist „Beyond Re-Animator“ aber nicht. Der beabsichtigte schwarze Humor zündet allerdings nicht immer, dafür gibt es auch etwas nacktes Fleisch bei den ansehnlichen Damen zu sehen. Eher eine typische Fortsetzung, die durchaus Spaß macht, aber wie üblich nicht an die Originale heran reicht. Solide Horrorkost. (A.P.)

Viele Jahre sind seit den Ereignissen des letzten Teils ins Land gezogen. 13 Jahre, genaugenommen, in denen Dr. West wegen seiner Experimente im Knast saß. Ohne Wissen der Wächter konnte er seine Experimente an Ratten und anderem Kleingetier weiter fortführen, doch eines Tages offenbart sich der Knastarzt Howard Philips als großer Bewunderer seiner Arbeit und gibt ihm Gelegenheit, auch mit menschlichen Körpern weiter zu forschen. Schafft er es endlich, tote Körper zu reanimieren, ohne dass diese aggressiv werden? Nein, er schafft es nicht. Die reanimierten Körper, inklusive dem von Emily, der Schwester des Wärters rebellieren und beginnen ihren tödlichen Rundgang, den die restlichen Gefangenen zu einer gewalttätigen Gefangenenrevolte nutzen...

Brian Yuzna hat in den letzten Jahren eine eigene Filmfirma namens Fantastic Factory in Spanien aufgebaut und hier unter anderem einige Remakes alter Samuel Z. Arkoff-Klassiker produziert. Mit dieser künstlerischen Freiheit ausgestattet wollte er auch endlich mal sein lang gehegtes Ziel angehen, einen dritten „RE-ANIMATOR“-Film zu machen, wahrscheinlich auch deshalb, weil eine Fortsetzung dieser Streifen eine sichere Einnahmequelle bedeutete. „BEYOND RE-ANIMATOR“ fügt sich als dritter Teil aber hervorragend in die Reihe ein, ähnlich blutig, ähnlich scharzhumorig und obendrein noch mit dem immer gern gesehenen Jeffrey Combs. Der Splatteranteil ist allerdings nicht so drastisch wie bei den Vorgängern, aber es gibt trotzdem einiges zu sehen und glücklicherweise gibt es in der deutschen Fassung keine Schnitte, im Gegensatz zur Ami-Version.

Die deutsche Doppel-DVD von e.m.s. präsentiert den Film in Deutsch (DTS, Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0) und Englisch (Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0) sowie im Bildformat 1:1.85 (16:9 anamorph). Untertitel sind in Deutsch verfügbar. Als Extras gibt es auf der ersten DVD den Trailer (1:48 Min.) sowie Trailer zu „TED BUNDY“, „GACY“, „SECOND NAME“, „DAGON“ und „DARK DESCENT“. Die zweite DVD enthält ein Making Of (17.12 Min.) sowie Interviews von den Filmfestspielen in Sitges 2002 mit Brian Yuzna (59:09 Min.), Jeffrey Combs (22:21 Min.), Santiago Segura (15:25 Min.). Außerdem gibt es Einblicke in die Pressekonferenz (13:10 Min.). Weiter geht es mit den Interviews, die für das Making Of gemacht wurden, dieses Mal aber in voller Länge. Hier sieht man wiederum Brian Yuzna (5:50 Min.), Santiago Segura (3:00 Min.), Jeffrey Combs und Jason Barry (3:08 Min.) sowie Elsa Pataky (4:33 Min.). Alle Interviews bis hierhin sind ohne deutsche Untertitel oder Voice-Dub. Und dann gibt es noch ein drittes interview mit Brian Yuzna, welches in Spanisch geführt wurde und von einer Dolmetscherin übersetzt wurde (6:29 Min.). Ein drittes interview mit Santiago Segura, dieses Mal wieder ohne Übersetzung. Weiterhin gibt es eine Behind The Scenes-Doku mit Titel „In Prison With The Dead“ (26.22 Min.) und eine Behind The Scenes B-Roll (11:47 Min.). Dann gibt es noch einmal den Originaltrailer von Disk 1 (1:48 Min.), zwei Bildergalerien mit Behind The Scenes- und Promofots (3:37 Min. und 2:23 Min.) sowie Biographien zu Brian Yuzna, Jeffrey Combs, Jason Barry, Elsa Pataky und Santiago Segura. (Haiko Herden)




Alles von Brian Yuzna in dieser Datenbank:

- Rottweiler (Spanien 2004)
- Beyond Re-Animator (Spanien / USA 2003)
- Faust - Love Of The Damned (Spanien / USA 2000)
- Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens, The (USA 1998)
- Dentist, The (USA 1996)
- Necronomicon (USA 1993)
- Return Of The Living Dead 3 (USA 1993)
- Society (USA 1989)
- Bride Of Re-Animator (USA 1989)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE