//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)
- Moderne Zeiten
(USA 1936)
- How It Ends
(USA 2018)
- Fahrenheit 451 - Wissen ist eine gefährliche Sache
(USA 2018)
- Bright
(USA 2017)
- Kagemusha - Der Schatten des Kriegers
(Japan 1960)
- Ist ja irre - Lauter liebenswerte Lehrer
(England 1959)
- Die Abenteuer Der Twins - Electronic Pop In Den 80er Jahren - Sven Dohrow
(BRD 2018)
- Die Lebenden Leichen des Dr. Mabuse
(England 1969)
- The Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens
(USA 1998)
- Logan -The Wolverine
(Australien, Kanada, USA 2017)
- Emoji - Der Film
(USA 2017)
- Raumkreuzer Hydra - Duell im All
(Italien 1965)
- Kin
(USA 2018)
- Interceptor
(USA 1985)
- The Mangler
(USA 1994)



Ikiru - Einmal wirklich leben

(Japan 1952)

Originaltitel: Ikiru
Alternativtitel:
Regie:
Akira Kurosawa
Darsteller/Sprecher: Takashi Shimura, Nobuo Kaneko, Kyôko Seki, Makoto Kobori, Kumeko Urabe, Yoshie Minami,
Genre: - Drama


Der alte Beamte Kanji Watanabe, Leiter der Beschwerdeabteilung, hat sein Leben der Arbeit gewidmet, insbesondere, seit seine Frau sehr früh gestorben ist. Seit längerem leidet er schon an Magenproblemen und heute erfährt er von seinem Arzt, dass er Magenkrebs hat und höchstens noch ein halbes Jahr zu leben. Als er am gleichen Nachmittag noch mitkriegen muss, dass sein Sohn einzig auf sein Erbe aus ist und nicht interessiert am Zustand seines Vaters, geht Watanabe nicht mehr zur Arbeit. Vielmehr ist er fortan auf der Suche nach dem Leben. Das Leben, das er durch die Konzentration auf seine Arbeit nie erfahren hat. Er erkennt, dass auf seiner Arbeit das Leben nie respektiert wurde und alle Beschwerden der Bürger ausgesessen und von einer Abteilung zur anderen verschoben wurden. Er beschliesst, den Rest seines Lebens dafür zu geben, den abgelehnten Kinderspielplatz aufzubauen…

Der japanische Meisterregisseur Akira Kurosawa hat mit „IKIRU“ einen wunderbaren Film geschaffen, einen extrem ruhigen Film und mit sehr einfachen Mitteln gedreht. Und gerade dadurch geht der Film so tief. Takashi Shimura stellt den krummbuckligen Watanabe mit seiner tiefen Traurigkeit so herzzerreißend dar, dass es schmerzt. Was mich vor allem überrascht hat (wer nicht zu viele Spoiler möchte, sollte jetzt aufhören zu lesen), ist die Tatsache, dass der Film nicht mit dem Tode Watanabes endet. Der Entschluss, den Spielplatz durchzusetzen bis zur endgültigen Fertigstellung, dauert nur sehr kurz. Das letzte Drittel ist die TrauerfeierWatanabes, auf der die Kollegen und der Bürgermeister über den Toten sprechen und so langsam hinter dessen Erleuchtung kommen, nur um am Ende doch wieder in den gewohnten Trott, alles auszusitzen und weiterzuleiten, zu verfallen. Der Film soll angeblich demnächst mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmt werden. Das muss ja nun nicht sein, Remakes von Meisterwerken können doch nur in die Hose gehen. (Haiko Herden)




Alles von Akira Kurosawa in dieser Datenbank:

- Sanjuro (Japan 1962)
- Yojimbo, der Leibwächter (Japan 1961)
- Kagemusha - Der Schatten des Kriegers (Japan 1960)
- Schloss im Spinnwebwald (Japan 1957)
- Nachtasyl (Japan 1957)
- Bilanz eines Lebens (Japan 1955)
- Ikiru - Einmal wirklich leben (Japan 1952)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE