//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Darkest Dawn
(Großbritannien 2016)
- Contracted - Phase 2
(USA 2015)
- Tote Mädchen lügen nicht - Staffel 2
(USA 2018)
- Alle Farben des Lebens
(USA 2015)
- Totem
(USA 2017)
- Black Summer - Staffel 1
(USA 2019)
- The Ritual
(Großbritannien 2017)
- Extinction
(USA 2018)
- Zombex - Walking of the Dead
(USA 2013)
- Godzilla - Planet der Monster
(Japan 2017)
- Düstere Wälder
(Österreich 2016)
- Eat Locals
(Großbritannien 2016)
- Mother!
(USA 2017)
- Cargo
(Australien 2017)
- Die Innere Schönheit des Universums
(Schweden 2009)
- Moebius, die Lust, das Messer
(Südkorea 2013)
- Westworld - Staffel 2
(USA 2018)
- Patrick Melrose
(Großbritannien, USA 2018)
- Antisocial.app
(USA 2017)
- Das Belko Experiment
(USA 2016)
- Hochwürden Don Camillo
(Frankreich, Italien 1961)
- Ich - Einfach unverbesserlich 3
(USA 2017)
- Florence Foster Jenkins
(Großbritannien 2016)
- Hungerford
(Großbritannien 2015)



Nackt und zerfleischt

(Italien 1979)

Originaltitel: Cannibal Holocaust
Alternativtitel: Cannibal Holocaust
Regie:
Ruggero Deodato
Darsteller/Sprecher: Robert Kermann, Francesca Ciardi,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Ein Reporterteam ist im Urwald verschwunden, sie wollten eine Reportage über Kannibalen machen. Also fährt ein weiteres Team in den Dschungel, um ihren Spuren zu folgen. Sie werden tatsächlich fündig, sie finden die Leichen und die Filmkameras. Nach ihrer Heimkehr nach New York wird der Filmbericht entwickelt und beim Sichten der Filme wird klar, was in dem Urwald passiert ist. Das eam fühlte sich wie Gott, sie spielten Vietnam und inszenierten einen Angriff auf ein kleines Völkchen, es sollte so aussehen, als ob ein anderer Stamm das Völkchen angegriffen hätte, in Wirklichkeit haben sie selbst das Dorf vernichtet und einige Eingeborene getötet. Dann ziehen sie weiter und finden Tage darauf das Kannibalenvolk. Einige von ihnen werden getötet, doch die Sensationslust ist ungebrochen. Aus einem Versteck heraus filmen sie, wie eines ihrer Teammitglieder von den Kannibalen geschlachtet wird. Dann geht es ihnen selbst an den Kragen…

Ende der Siebziger Jahre hat Regisseur Ruggero Deodata seinen Beitrag zur Kannibalenfilmwelle mittels einer Trilogie Tribut gezollt. Die anderen beiden waren „JUNGLE HOLOCAUST“ und „CUT AND RUN“. „NACKT UND ZERFLEISCH“ aka „CANNIBAL HOLOCAUST“ ist der bekannteste und vor allem härteste Film dieser Reihe. Entsprechend geächtet wurde er weltweit. Oberflächlich gesehen ist das Werk auch provokativ brutal und unappetitlich, selbst hartgesottenen Splatterfreunden dürfte hier übel werden. Das liegt einerseits an den recht realistisch anmutenden Fressszenen, andererseits auch an den Tieren, die vor laufender Kamera getötet wurden und für reichlich eklige Momente gut ist und heute noch bitter aufstößt, obwohl Macher und Schauspieler nicht müde werden zu behaupten, dass die Tiere eh zu Nahrungszwecken umgebracht wurden. Trotzdem ist das Werk filmhistorisch sehr interessant. Ein großer Teil ist nämlich sozusagen Film im Film, wenn sich Journalisten die gefundenen Filmbänder anschauen. Insofern ist „NACKT UND ZERFLEISCHT“ einer der ersten Film, die „Found Footage“ präsentieren. Das war damals noch nicht Gang und Gäbe und so kam das Gerücht auf, dass die Aufnahmen nicht gestellt waren. Deodato hatte sogar ein Abkommen mit den Schauspielern, dass sie ein Jahr nach Beendigung der Dreharbeiten in keinem anderen Film mitwirken durften und von öffentlichen Auftritten Abstand nehmen sollten. Das schürte natürlich zusätzlich die Wirkung und handelte den Regisseur sogar eine Anzeige ein von Zuschauern, die alles für bare Münze nahmen. Darüber hinaus bietet „NACKT UND ZERFLEISCHT“ sogar eine sozialkritische Aussage. Immerhin sind die Bösen hier nicht die Wilden, sondern die Journalisten, die für eine Sensationsreportage den Tod von Menschen nicht nur in Kauf nehmen, sondern selber töten und sich ihren menschlichen Niederungen hingeben. Nichtsdestotrotz ist das Werk höchst unangenehm und auf keinen Fall ein Vergnügen. Ob man ihn gesehen haben muss oder nicht, kann und möchte ich nicht entscheiden.




Alles von Ruggero Deodato in dieser Datenbank:

- Padre Speranza - Mit Gottes Segen... (Italien 2001)
- Tod wartet in Venedig, Der (Italien 1988)
- Flash Fighter (USA 1987)
- Cut And Run (Italien 1984)
- Nackt und zerfleischt (Italien 1979)
- Zenabel - Gräfin der Lust (Frankreich, Italien, USA 1969)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE