//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Die Abenteuer von Chris Fable
(USA 2010)
- Humans - Staffel 1
(Großbritannien, Schweden, USA 2015)
- The Great Wall
(Australien, China, Hongkong, Kanada, USA 2016)
- Aftermath - Staffel 1
(USA 2016)
- Gefangen im Hexenhaus
(USA 2017)
- Queen Kong
(Deutschland, Großbritannien 1976)
- Xin - Die Kriegerin
(China 2009)
- 5-Headed Shark Attack
(USA 2007)
- Dark Matter - Staffel 3
(Kanada 2017)
- Ghostbusters
(USA 2006)
- Wilde Mädchen des nackten Westens
(USA 1962)
- Da Block Party
(USA 2004)
- Nightscape - No Streets, No Lights, No Exits
(USA 2012)
- The Other Side of the Door
(Großbritannien, Indien 2016)
- The Leftovers - Staffel 3
(USA 2016)
- Der Kult - Die Toten kommen wieder
(USA 2016)
- The Strain - Staffel 4
(USA 2017)
- Eaters - Sie kommen und werden dich fressen
(USA 2015)
- Wrong Turn 6 - Last Resort
(USA 2014)
- Boy Missing
(Spanien 2016)
- Incorporated - Staffel 1
(USA 2016)
- Motel - The First Cut
(USA 2008)
- Closer To God - Frankensteins Kinder
(USA 2014)
- Underground Werewolf
(USA 1988)



Sharknado - Genug gesagt!

(USA 2013)

Originaltitel: Sharknado
Alternativtitel:
Regie:
Anthony C. Ferrante
Darsteller/Sprecher: Tara Reid, Cassie Scerbo, John Heard, Chuck Hittinger, Ian Ziering, Aubrey Peeples,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Los Angeles erlebt eine Hai-Schwemme, was bereits zu mehreren Todesfällen führte. Zu allem Überfluss nimmt auch noch ein Tornado Kurs auf die Stadt, reißt die Haifische aus dem Wasser und lässt sie über Los Angeles niederregnen, mit dem Ergebnis…

…dass der Zuschauer sich überaus unterhalten kann. Die Tierhorrorschwemme der letzten Jahre gipfelte bereits in zweiköpfigen Monsterhaien und anderen fantastischem Getier, doch „SHARKNADO“ setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Die Produktionsfirma Asylum ist ja eher bekannt für das Drehen billiger Filme, die sich vom Namen und Inhalt an große Blockbusterfilme ranhängen. Hier hat die Firma aber ein eigenes Händchen gehabt und fast selbst einen Blockbuster erschaffen. Zumindest einen Film, über den die Filmwelt redet, und sei es auch nur wegen der absurden Grundidee. Aber „SHARKNADO“ ist selbst für einen Asylum-Film recht aufwändig geraten. Vielleicht kommt mir das nur so vor, weil mein letzter Asylum-Film „EARTHQUAKE IN TOKIO“ war, der so ziemlich der unaufwändigste Film aller Zeiten war. Die Tricks sind trashig-passabel, die Geschichte pendelt erfreulicherweise zwischen dumm und dämlich und macht für das, was er sein will, eigentlich alles richtig: Nämlich auf den bewährten Tierhorror- und Katastrophenfilmpfaden zu wandeln und dabei gute Laune zu verbreiten. Die 3D-Fassung kann man sich allerdings getrost schenken, das Werk ist bloß konvertiert, und das leider auch noch ziemlich schlecht. Mit Ach und Krach kann der 3D-Effekt ein bisschen räumliche Tiefe vermitteln, aber das kann eigentlich jeder 3D-Fernseher mittels Konvertierung auch tun. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Anthony C. Ferrante in dieser Datenbank:

- Sharknado 5 - Global Swarming (USA 2017)
- Sharknado 3 - Oh Hell No! (USA 2015)
- Sharknado - Genug gesagt! (USA 2013)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE