//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Die Abenteuer von Chris Fable
(USA 2010)
- Humans - Staffel 1
(Großbritannien, Schweden, USA 2015)
- The Great Wall
(Australien, China, Hongkong, Kanada, USA 2016)
- Aftermath - Staffel 1
(USA 2016)
- Gefangen im Hexenhaus
(USA 2017)
- Queen Kong
(Deutschland, Großbritannien 1976)
- Xin - Die Kriegerin
(China 2009)
- 5-Headed Shark Attack
(USA 2007)
- Dark Matter - Staffel 3
(Kanada 2017)
- Ghostbusters
(USA 2006)
- Wilde Mädchen des nackten Westens
(USA 1962)
- Da Block Party
(USA 2004)
- Nightscape - No Streets, No Lights, No Exits
(USA 2012)
- The Other Side of the Door
(Großbritannien, Indien 2016)
- The Leftovers - Staffel 3
(USA 2016)
- Der Kult - Die Toten kommen wieder
(USA 2016)
- The Strain - Staffel 4
(USA 2017)
- Eaters - Sie kommen und werden dich fressen
(USA 2015)
- Wrong Turn 6 - Last Resort
(USA 2014)
- Boy Missing
(Spanien 2016)
- Incorporated - Staffel 1
(USA 2016)
- Motel - The First Cut
(USA 2008)
- Closer To God - Frankensteins Kinder
(USA 2014)
- Underground Werewolf
(USA 1988)



Alles steht Kopf

(USA 2015)

Originaltitel: Inside Out
Alternativtitel:
Regie:
Pete Docter, Ronnie Del Carmen
Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Kinder/Jugend - Animation


Wir befinden uns im Kopf der 11-jährigen Riley. In dieser Kommandozentrale sitzen Freude, Kummer, Angst, Ekel und Wut und halten die Emotionen von Riley in der Waage und häufen für sie Erinnerungen an. Dabei gibt es viel zu beachten. Schwierig wird es, als Rileys Familie umzieht und sie aus ihrer gewohnten und geliebten Umgebung gerissen wird. Höchstarbeit für die fünf Emotionen, doch ausgerechnet jetzt passiert Freude und Kummer ein großes Missgeschick und werden tief ins das Unterbewusstsein geschleudert. Während Riley immer weiter in Depressionen geschleudert wird, müssen sich Kummer und Freude ihren Weg in die Kommandozentrale zurückkämpfen, um Riley wieder lebensfähig zu machen...

“Großhirn an Kleinhirn”, dieser Satz aus dem alten Otto-Waalkes-Sketch kommt zumindest den Älteren unter uns beim Anschauen von “ALLES STEHT KOPF” vermutlich sofort in den Sinn. Aber ich denke mal, die Pixar-Leute sind von alleine auf diese nette Idee gekommen, dass im Körper irgendwelche “Lebewesen” sind, die das Ganze steuern. Das ist nett gemacht, originell, in sich auch irgendwie logisch und dürfte sowohl für Groß als auch Klein was sein. Die grenzenlose Begeisterung, die man allerdings im Internet dazu findet, kann ich auch nicht teilen, vermutlich bin ich dadurch mit viel zu hohen Erwartungen rangegangen. Irgendwie finde ich es auch ein wenig komisch, wenn man den Kindern einredet, dass man gar nichts dafür oder gar dagegen tun kann, wenn man traurig oder deprimiert ist, dass es alleine an anderen liegt. Dass man praktisch von Lebewesen ferngesteuert wird (bzw. ja eigentlich “nahgesteuert”). Auf der anderen Seite zeigt “ALLES STEHT KOPF” auf spielerische Weise, dass all diese Emotionen zusammengehören. Ohne Leid gibt es auch keine Freude, ohne Angst keinen Mut und so weiter. Komisch zwar, dass vier der fünf Emotionen eher negativ sind, aber nun ja. Neben diesen Erkenntnissen und der Originaltität ist das Ganze natürlich auch Pixar-mäßig liebevoll und lustig und rasant inszeniert. Sehr nett. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Pete Docter, Ronnie Del Carmen in dieser Datenbank:

- Alles steht Kopf (USA 2015)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE