//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Es
(USA 2017)
- The Mermaid
(China 2016)
- Twin Peaks - Staffel 3
(USA 2017)
- Finding Ms. Right
(USA 2012)
- Megavixens
(USA 1970)
- Metalhead
(Island 2011)
- Frankensteins Fluch
(Großbritannien 1957)
- Er ist wieder da
(Deutschland 2015)
- Der Perser Und Die Schwedin
(England, Schweden 1961)
- Dienerinnen Des Satans
(Frankreich, Belgien 1973)
- Gigant Des Grauens
(USA 1958)
- Die Rache Des Hauses Usher
(Frankreich, Spanien 1988)
- My Summer Of Love
(Großbritannien 2004)
- Killjoys - Space Bounty Hunters - Staffel 1
(Kanada 2015)
- Drones
(USA 2013)
- Falling Skies - Staffel 1
(USA 2011)
- Midnight Special
(USA 2016)
- Dorian Hunter – Dämonenkiller – Episodenführer Folge 31-40 (Hörspielserie)
(BRD ab2016)
- Gespenster-Krimi (Contendo Media) - Episodenführer Folge 01-10
(BRD ab2015)
- Who Am I - Kein System ist sicher
(Deutschland 2014)
- Geschichten aus der Gruft - Staffel 1
(USA 1989)
- Bad Neighbors 2
(USA 2016)
- Nachtasyl
(Japan 1957)
- Die Mächte des Lichts
(USA 1982)



Raumrakete X-7

(USA 1958)

Originaltitel: Space Master X-7
Alternativtitel:
Regie:
Edward Bernds
Darsteller/Sprecher: Bill Williams, Lyn Thomas, Robert Ellis, Paul Frees, Rhoda Williams, Joan Berry,
Genre: - Thriller - Science Fiction/Fantasy


Eine zur Erde zurückgekehrte Raumsonde bringt außerirdische Pilzsporen mit, die von dem Wissenschaftler Dr. Pommer untersucht werden. Er wird dabei von der stetig wachsenden Masse getötet, kann vorher aber noch das FBI warnen, das sein Labor ausbrennt. Leider hat Pommers Geliebte an ihrer Kleidung und Gepäck unbemerkt Sporen mitgenommen und wird nun vom FBI gesucht, um eine Epidemie, die die Menschheit ausrotten könnte, zu verhindern. Da sie aber glaubt, dass sie gesucht wird, weil man sie mit Pommers Tod in Verbindung bringt, versucht sie den Verfolgern zu entkommen...

In der Reihe „Sci-Fi & Horror Classics“ wertet das Label Anolis kleine Genreperlen aus längst vergangenen Zeiten aus, die als Einzelveröffentlichungen wohl nicht besonders große Verkaufszahlen hätten. Filmliebhaber und -sammler greifen bei einer Serie aber auch zu, wenn sie der Film nicht so sehr interessiert, so dass eine gewisse Verkaufszahl garantiert ist. Wenn das Ganze dann auch noch streng limitiert ist, als kleine Hartbox kommt und zwei verschiedene Covermotive bietet, dann ist die Auflage schnell unter die Leute gebracht. Da Anolis ja auch als sehr engagiertes Label bekannt ist, unterstützt man die Arbeit gerne und greift eben auch mal bei weniger grandiosen Filmen zu.

„Raumrakete X-7“ ist offen gesagt kein großer Knaller und der Titel verspricht etwas, was der Film nie halten kann, denn eine Rakete ist im ganzen Film weniger als eine Minuten zu sehen, Weltraumszenen gibt es gleich gar nicht. Stattdessen wird eine Art FBI-Krimi geboten - mehr als deutlich inspiriert von der Serie „Dragnet“ (in Deutschland „Polizeibericht“) -, dessen Science Fiction-Elemente ganz nett, aber für die Handlung nicht wichtig sind. Das Ganze hätte natürlich auch mit einem irdischen Virus oder irdischen Pilzsporen funktioniert. Der Untertitel „FBI im Großeinsatz“ ist auch eher ein Lacher, denn im Grunde arbeitet gerade mal ein FBI-Agent mit einem Wissenschaftler und der Polizei zusammen. Aber das ist alles relativ egal, denn in knackigen 68 Minuten wird der Zuschauer, der gerne seltene klassische Filme mag, gut unterhalten. Und selten ist der Film, denn nach seiner Kinoauswertung (in den USA im Doppelprogramm mit „The Fly“) wurde er jahrzehntelang nicht mehr aufgeführt oder auf Video veröffentlicht. Erst vor einigen Jahren wurde er im US-Kabelfernsehen gezeigt, so dass die DVD von Anolis möglicherweise die erste kommerzielle veröffentlichung überhaupt ist.

Die Handlung ist relativ banal und erinnert an alle möglichen anderen „Seuchen“-Filme, wobei „Raumrakete X-7“ natürlich aufgrund des Alters als Vorreiter genannt werden kann. Die Handlung bewegt sich irgendwo zwischen „Blob - Schrecken Ohne Namen“ und dem späteren (ernsten) „Andromeda - Tödlicher Staub Aus dem All“, alles umgesetzt im Rahmen einer Krimihandlung und der herrlichen Naivität, die die Menschen damals noch im Bezug auf den Weltraum und technische Entwicklungen hatten.

Ordentliche Schauspieler ohne besonderen Starappeal, billige Tricks, billige Umsetzung, Off-Erzähler, der die Handlung erklärt - die aber sowieso nichtbesonders komplex ist - und einiges an Archiv-Bildmaterial, sowie ein paar faustgroße Handlungslöcher. Da darf man einfach nicht allzu viel erwarten und muss sich auf knapp 70 Minuten unkomplizierte Unterhaltung einlassen. Die komplett ernsthafte Umsetzung ist aus heutiger Sicht natürlich hier und da unfreiwillig komisch und die monsterhaften Pilzsporen sind halt eine wenig überzeugende Latexmasse.

Regisseur Edward Bernds war ein routinierter Handwerker, , der unter anderem so bekannte Filme wie „Die Rückkehr Der Fliege“, „Planet Des Grauens“ und den ebenfalls bei Anolis erschienenen Trash-Knaller „In Den Krallen Der Venus“ gedreht hat.

Egal, aufgrund der Seltenheit des Films und der hübschen Umsetzung durch Anolis können Fans von 50er Jahre (Invasions-) Science Fiction zugreifen. Wer die damaligen „Quatermass“-Filme mochte, liegt auch hier nicht ganz falsch.

„Raumrakete X-7“ ist bei Anolis - in Kooperation mit dem „Geheimnisvollen Filmclub Buio Omega“ - in zwei jeweils auf 222 Exemplare limiterten kleinen Hartboxen erschienen, die unterschiedliche Covermotive zeigen. Die Bildqualität ist - nun ja - „durchwachsen“, um nicht zu sagen: grottenschlecht. Zahlreiche Defekte, grisseliges Bild, vor allem in dunklen Szenen, und auch mal Unschärfen - besonders beim Archivmaterial - lassen sich nicht wegreden. Fairerweise weist Anolis auf dem Cover aber darauf hin und trotz allem ist die DVD gut anschaubar, wenn man die Erwartungen etwas herunterschraubt. Da es sich sowieso um Special-Interest-Programm handelt, können die Sammler sicher damit leben, da das Werk sonst - nach aktuellem Stand - gar nicht veröffentlicht worden wäre. Deutscher und englischer Ton reißen natürlich nach fast 60 Jahren auch keine Bäume aus, sind aber ebenfalls solide. Dazu gibt es deutsche Untertitel.

Beim Bonusmaterial hat man einen Audikommentar mit Ingo Strecker und (einem vergrippten) Christian Keßler spendiert, der zum Teil recht informativ ist, zum Teil aber auch in Flapsigkeit und Albernheiten abschweift. So viel gab es dann offensichtlich doch nicht zu erzählen, um 68 Minuten zu füllen. Da mir die Art (und das Wissen) von Keßler aber sehr sympathisch ist, blicke ich mal großzügig über einige „Weihnachtsmann“-Ausfälle hinweg. Dazu gibt es den US-Kinotrailer und eine sehr hübsche Bildergalerie zu bestauen, sowie das alte deutsche Filmprogramm. Weiterhin noch einen Kurzfilm von den „Three Stooges“ aus den 30er Jahren, der mit „Raumrakete X-7“ nichts zu tun hat, außer, dass einer der Komiker im Film einen Taxifahrer gespielt hat. Man wollte wohl einfach aufgrund der kurzen Laufzeit etwas Mehrwert bieten, der hier aber unnötig ist. Der Gute Wille zählt und insgesamt ist Anolis mal wieder ein lohnenswertes Sammlerstück gelungen. (A.P.)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Edward Bernds in dieser Datenbank:

- Rückkehr der Fliege, Die (USA 1959)
- Raumrakete X-7 (USA 1958)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE