//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Pet
(USA, Spanien 2016)
- Silicon Valley - Staffel 3
(USA 2016)
- Igor And The Lunatics
(USA 1985)
- Perfect Sense
(Dänemark, Großbritannien, Irland, Schweden 2011)
- Die Horror Party
(USA 1986)
- Die Vorsehung - Solace
(USA 2015)
- Encounter
(USA 2015)
- Marquis
(Belgien, Frankreich 1989)
- Die Insel der besonderen Kinder
(USA, Belgien, England 2016)
- Alien - Covenant
(USA, Australien, Neuseeland, Großbritannien 2017)
- The Baby´s Room
(Spanien 2006)
- The Muppets - Staffel 1
(USA 2015)
- Wrecker
(Kanada 2015)
- Himizu - Dein Schicksal ist vorbestimmt
(Japan 2011)
- Zodiac - Die Zeichen der Apokalypse
(Kanada 2014)
- Green Room
(USA 2015)
- Killer Queen
(USA 1986)
- Cyborg X - Das Zeitalter der Maschinen hat begonnen
(USA 2016)
- Milk
(USA 2008)
- Apokalypse Los Angeles
(USA 2014)
- Dark Planet
(Russland 2008-2009)
- Summer Shark Attack
(USA 2016)
- Black Devil Doll
(USA 2007)
- Solarfighters
(USA 1986)



Echo And The Bunnymen - Live In Liverpool

Originaltitel: Echo And The Bunnymen
Alternativtitel:
Regie:

Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Musik/Musical


(Cooking Vinyl)

Was habe ich mich gefreut, als ich las, dass eine DVD von einer der besten Bands aller Zeiten erscheinen sollte. Es handelt sich um „Live in Liverpool“ von ECHO AND THE BUNNYMEN und bietet ein neueres Konzert der Band in wunderschönen Bildern und mit allen großen Hits der Band. In den vergangenen Jahren hat der kreative Kern der Band, Sänger Ian McCulloch und Gitarrist Will Sergeant, wieder intensiv zusammen gearbeitet und ein wenig die guten alten Zeiten aufleben lassen. Wie bei wenigen anderen alten Bands wünsche ich mir, dass ECHO AND THE BUNNYMEN im Zuge des sonst eher langweiligen 80er Revivals (wenn es das dann überhaupt wirklich gibt), noch mal richtig erfolgreich werden.

Das Cover der DVD ist ganz im Stil der frühen Alben der Band gestaltet und lässt Erinnerungen an die gute alte Zeit des New Wave aufkommen. Auch die Musik wurde zum Glück nicht zu sehr auf modern getrimmt, so dass die Fans der Originalwerke voll auf ihre Kosten kommen. Die Bühnenshow ist zurückhaltend, im Hintergrund laufen einige Videoprojektionen, dazu ein bisschen Licht und eine ziemlich cool rüber kommende Band, deren Sänger immer noch eine Wahnsinnsausstrahlung hat. Bei Songs wie „Lips Like Sugar“, „Bring On The Dancing Horses“, „Over The Wall“ oder „The Back Of Love“, fühlt man sich gleich rund 20 Jahre jünger. Wenn dann aber absolute Klassiker wie „Ocean Rain“, „The Cutter“ und „The Killing Moon“ angestimmt werden, möchte man fast weinen, obwohl, das muss ich zugeben, „The Killing Moon“ nicht so monumental kommt, wie auf dem Album. Trotzdem bleibt dieses Lied aber einer der größten Popsongs überhaupt! Die Gitarrenklänge schneiden sich wie gespannter Draht mitten ins Gehirn, besonders auch bei „The Cutter“. Einer der genialsten Gitarren-Wave Songs überhaupt ist das leider häufig unterschätzte „Villiers Terrace“.

Das ganze Konzert ist gut geschnitten, vom Sound her einwandfrei und mit einigen optischen Effekten verfeinert. Eine große Show darf man nicht erwarten, dafür aber eine ausgesprochen atmosphärische Umsetzung.

Als Bonus gibt es noch Liveversionen von „Crocodiles“ und „Zimbo (All My Colours)“, die optisch jedoch nur mit den Hintergrundvideos (nehme ich mal an) unterlegt sind und keine Livebilder zeigen. Das ist allerdings besonders schön, da die Hintergrundvideos unzählige Szenen der frühen ECHO AND THE BUNNYMEN enthalten. Weiterhin gibt es noch die Videoclips zu „It´s Alright“ und „Make Me Shine“ zu bewundern, so dass diese DVD ein rundum schönes Teil ist. Jetzt wäre es auch noch wünschenswert, wenn die früheren Videos auch noch auf DVD veröffentlicht würden.

Wer ECHO AND THE BUNNYMEN bisher nicht kennt, sollte sich ruhig diese Scheibe zulegen, denn im Prinzip ist es auch eine „Greatest Hits“ Zusammenstellung. Immerhin gehört die Band neben The Jesus And Mary Chain und The Smiths zu den Begründern des heutigen Brit-Pop, und für mich persönlich sind sie sogar größer als die unsterblichen Chameleons. (A.P.)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


SUCHE

SUCHERGEBNISSE