//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Krieg im Weltenraum
(Japan 1959)
- Ghost In The Shell (2017)
(USA 2017)
- Kong Island - Mighty Gorga
(USA 1969)
- Die Mächte des Lichts
(USA 1982)
- The Assassin
(Hongkong 1993)
- Pumpkinhead - Asche zu Asche
(Großbritannien, Rumänien, USA 2006)
- Splinter
(USA 2008)
- Bone Tomahawk
(USA 2015)
- Unfriend
(Deutschland 2016)
- True North
(Deutschland, Großbritannien, Irland 2006)
- Defcon 2012 - Die verlorene Zivilisation
(USA 2010)
- Alice im Wunderland - Hinter den Spiegeln
(USA 2016)
- Mark Brandis - Raumkadett – Episodenführer Folge 11 - 20 (Hörspielserie)
(BRD 2017)
- Slow Fade - Die Nacht der Entscheidung
(Hongkong 1999)
- Cycle Of Fear - Prayers Beads
(Japan 2004)
- The Diabolical
(USA 2015)
- Batman vs. Superman: Dawn of Justice
(USA 2016)
- Footsoldiers Of Berlin
(Großbritannien 2012)
- Die Bande Des Captain Clegg
(England 1962)
- Valerian - Die Stadt Der Tausend Planeten
(Frankreich 2017)
- London Has Fallen
(Bulgarien, Großbritannien, USA 2016)
- Stryker
(Philippinen, USA 1983)
- Werewolf Rising
(USA 2014)
- Planet der Stürme
(Sowjetunion 1962)



Body Melt

(Australien 1993)

Originaltitel: Body Melt
Alternativtitel:
Regie:
Philip Brophy
Darsteller/Sprecher: Gerard Kennedy, Andrew Daddo, Ian Smith, Regina Gaigalas, Vincent Gil, Neil Foley ,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Die Bewohner des friedlichen Ortes Peebles Court in Homesville werden unwissentlich Opfer einer Testreihe einer neuen Vitaminpille, die von der Firma Vimuville entwickelt wird. Leider hat diese eine kleine Nebenwirkung, denn die Körper der Einnehmner beginnen zu schmelzen...

So kurz und knapp kann man die Geschichte zusammenfassen. Zu kurz und knapp kommt der Spassfaktor bei diesem Film aber nicht daher, denn „BODY MELT“ ist Freude pur. Splattertechnisch haben wir es hier mit dem gleichen Team zu tun, welches schon die blutigen FX für „BRAINDEAD“ geschaffen hat und was das bedeutet, dürfte wohl jedem Horrorfan klar sein. Der Film ist mitunter recht extrem, doch durch den Ulk und den tromaesken Klamauk und der Abgedrehtheit im allgemeinen wird die Härte sehr relativiert. „BODY MELT“ ist genau das, was man unter diesem ominösen Begriff „Partysplatter“ versteht. Diesen Film sollte man mit mehreren Leuten anschauen, mit viel Popcorn und Gejohle.

Die deutsche DVD von ASTRO/Marketing-Film präsentiert den Film im Bildformat 1:1.3 (Vollbild) sowie in den Sprachen Deutsch und Englisch jeweils in Dolby Surround 2.0. Als Bonusmaterial gibt es Biografien der Crewmembers Philip Brophy, Rod Bishop und Bob McCarron sowie Biografien der Schauspieler Ian Smith, Vince Gil, Andrew Daddo und Gerard Kennedy. Weiterhin gibt es Produktionsnotizen, einen Trailer (1:23 Min.), ein Musikvideo (4:23 Min.) sowie eine Slideshow (1:12 Min.). (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Philip Brophy in dieser Datenbank:

- Body Melt (Australien 1993)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE