//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Westworld - Staffel 1
(USA 2016)
- Blutnacht - Das Haus des Todes
(USA 1974)
- Trapped - Die tödliche Falle
(Kanada, USA 1982)
- Alles ist Liebe
(Deutschland 2014)
- Macbeth
(Frankreich, Großbritannien, USA 2015)
- Outcast - Staffel 1
(USA 2016)
- Spectre
(Großbritannien, USA 2015)
- The Last Witch Hunter
(USA 2015)
- Paranormal Investigations 10 - American Poltergeist
(USA 2013)
- Die Große Flut - Wenn alle Dämme brechen
(USA 1998)
- The Strain - Staffel 3
(USA 2016)
- Pentagramm - Die Macht des Bösen
(USA 1990)
- Wayward Pines - Staffel 2
(USA 2016)
- Casino Jack
(Kanada 2010)
- The Danish Girl
(Belgien, Deutschland, Dänemark, Großbritannien, USA 2015)
- The Lobster - Hummer sind auch nur Menschen
(Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Niederlande 2015)
- Cannibal Diner
(BRD 2012)
- Kiss Of The Damned
(USA 2012)
- Dreams In The Witch House
(USA 2005)
- Spring
(USA 2014)
- Vice
(USA 2015)
- Fear The Walking Dead - Staffel 2
(USA 2016)
- Kleine Ziege, sturer Bock
(Deutschland 2015)
- Slasher - Staffel 1
(Kanada 2016)



127 Hours

(Großbritannien 2010)

Originaltitel: 127 Hours
Alternativtitel:
Regie:
Danny Boyle
Darsteller/Sprecher: James Franco, Amber Tamblyn, Kate Mara, Clémence Poésy, Kate Burton, Lizzy Caplan, Sean Bott, Koleman Stinger,
Genre: - Drama


Aron Ralston klettert gerne und startet am frühen Samstagmorgen eine wilde Kraxelei im Grand Canyon. Nachdem er zwei Mädchen getroffen hat, die ebenfalls auf der Wanderschaft sind, geht es alleine weiter, er klettert in eine enge Felsspalte, doch dabei löst sich ein großer Stein und quetscht ihm seinen rechten Arm ein. Er kann sich trotz einiger Ideen nicht mehr selbst befreien und harrt deshalb auf Hilfe. Doch die kommt nicht, auch nach fünf Tagen nicht, sodass er einen folgenschweren Entschluss trifft...

Hierbei handelt es sich um die Verfilmung einer wahren Geschichte, die sich im Jahr 2003 zugetragen hat. Danny Boyle hat dies nun verfilmt, doch obwohl ich Boyles Filme soweit bisher mochte, ist hier der Funke nicht so recht übergesprungen. Am Darsteller liegt das nicht, der macht seine Sache den Umständen entsprechend gut, doch es ist die Inszenierung, die nicht so ganz überzeugt. Die Szenen in der Felsspalte sind okay, die Optik ist wunderbar, hingegen die Amputation des Unterarms hätte fast noch detaillierter sein können, denn immerhin ist sie Dreh- und Wendepunkt des Filmes. Was aber wirklich anstrengend ist, sind die Halluzinationen, die Ralston hat. Sie wirken irgendwie vollkommen unwichtig für die Story, sollen vielleicht mal hier und da den Durst illustrieren, doch meist wirken sie einfach nur so, als müsse man sie zur Streckung des Filmes einbauen. Sie scheinen irgendwie wahllos reingeschnitten worden zu sein. Ich muss zugeben, dass ich Teile des Filmes irgendwann im Schnelldurchlauf geguckt habe, weil es irgendwie langweilig wurde. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Danny Boyle in dieser Datenbank:

- Steve Jobs (USA 2015)
- Trance - Gefährliche Erinnerung (Großbritannien 2013)
- 127 Hours (Großbritannien 2010)
- Sunshine (England 2007)
- 28 Days Later (Niederlande / England / USA 2002)
- Beach, The (USA 2000)
- Lebe lieber ungewöhnlich (USA 1997)
- Kleine Morde unter Freunden (England 1994)
- Trainspotting ( )

SUCHE

SUCHERGEBNISSE