//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)
- Moderne Zeiten
(USA 1936)
- How It Ends
(USA 2018)
- Fahrenheit 451 - Wissen ist eine gefährliche Sache
(USA 2018)
- Bright
(USA 2017)
- Kagemusha - Der Schatten des Kriegers
(Japan 1960)
- Ist ja irre - Lauter liebenswerte Lehrer
(England 1959)
- Die Abenteuer Der Twins - Electronic Pop In Den 80er Jahren - Sven Dohrow
(BRD 2018)
- Die Lebenden Leichen des Dr. Mabuse
(England 1969)
- The Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens
(USA 1998)
- Logan -The Wolverine
(Australien, Kanada, USA 2017)
- Emoji - Der Film
(USA 2017)
- Raumkreuzer Hydra - Duell im All
(Italien 1965)
- Kin
(USA 2018)
- Interceptor
(USA 1985)
- The Mangler
(USA 1994)



Faust - Love Of The Damned

(Spanien / USA 2000)

Originaltitel: Faust - Love Of The Damned
Alternativtitel:
Regie:
Brian Yuzna
Darsteller/Sprecher: Mark Frost, Jennifer Rope, Isabel Brook, Jeffrey Combs, Andrew Divoff,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Der diabolische “M” ist Chef einer großen, im Untergrund arbeitenden Organisation namens „Die Hand“ und hat hierdurch viele große Staatsmänner, die Polizei und Wirtschaftsmagnaten unter seiner Kontrolle. An seiner Seite steht die nymphomanische Claire. „M“ lässt die Frau des Malers Jasper umbringen und überzeugt ihn dann, seine Seele zu verkaufen, damit er übernatürliche Kräfte bekommt, um sich an den Mördern zu retten. Als Preis verlangt er lediglich seine Seele. Seine Rache ist wirklich grausig und blutig, mit seinen messerbesetzen Händen zerreist er seine Gegner regelrecht in Stücke. Als er sich wieder unter Kontrolle bekommt, lässt er sich verhaften und in den Knast stecken, wo er auf die Psychologin Jade trifft. Nachdem er Vertrauen zu ihr gefasst hat, erzählt er ihr seine Geschichte. Kurz darauf wird Jasper von „M“ aus dem Gefängnis entführt und lebendig begraben. Aufgrund seiner Superkräfte kann er fliehen und will Jade aus der Hand von „M“ befreien, die für „M“ ein Kind austragen soll…

“FAUST” basiert auf einer Comicreihe, die Anfang der 90er Jahre in die Läden kam. Inszeniert wurde er von Brian Yuzna, der bereits für „RETURN OF THE LIVING DEAD“, „RE-ANIMATOR“, „THE DENTIST“ und diverse andere Filmen verantwortlich war. Dies ist sein erster Film in seiner neugegründeten spanischen Filmfirma „Filmax“. Die Kritiker haben „FAUST“ gemischte Stimmen entgegen gebracht, die einen fanden ihn absolut beeindruckend, die anderen beängstigend schlecht. Oftmals lag das aber sicherlich an der ziemlich zerschnittenen deutschen Fassung. Ich persönlich habe die spanische Version geschaut und kann mich eigentlich nur den positiven Stimmen anhängen, sicherlich mit einigen Vorbehalten, aber im Ganzen kann man sich „FAUST“ durchaus anschauen und seinen Spaß daran haben. Die Comics selbst sehr gewalttätig und sexuell orientiert, was auf der Leinwand natürlich nur in beschränktem Maße rüberkommen kann. Fakt jedenfalls ist, dass der Film sehr farbenfroh, extrem schräg und auch sehr blutig daherkommt. Die Sets sind stimmig, gefilmt wurde alles im schnellen und blinkenden Musikvideo-Stil und die blutigen Szenen sind blutig, aber meist sehr übertrieben. Etwas nervig sind die sehr engen Parallelen in Story und Inszenierung zu „SPAWN“ und vor allem ist auch sehr nervig die schlechte Klischee-Deathmetal-Musik, die oft als Soundtrack verwendet wird. Ebenso unschön sind einige Effekte, die doch manchmal reichlich billig wirken. Das Outfit von „FAUST“ gehört ebenfalls zu den billigen Effekten und wirkt dadurch eher lächerlich als bedrohlich, was sich sehr auf die Atmosphäre schlägt. Selbst Brian Yuzna hat in Interviews später gesagt, dass der Film nicht zu seinen besten gehört. Alles in allem aber sind die guten und die schlechten Punkte sehr ausgewogen, so dass man sich im Endeffekt doch recht gut unterhalten fühlt. Auf der Trashebene meine ich natürlich. (Haiko Herden)




Alles von Brian Yuzna in dieser Datenbank:

- Rottweiler (Spanien 2004)
- Beyond Re-Animator (Spanien / USA 2003)
- Faust - Love Of The Damned (Spanien / USA 2000)
- Dentist 2 - Zahnarzt des Schreckens, The (USA 1998)
- Dentist, The (USA 1996)
- Necronomicon (USA 1993)
- Return Of The Living Dead 3 (USA 1993)
- Society (USA 1989)
- Bride Of Re-Animator (USA 1989)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE