//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Singularity
(Schwaiz, USA 2017)
- Enter The Void
(Frankreich 2009)
- Sully
(USA 2016)
- Dead Snow - Red vs. Dead
(Island, Norwegen 2014)
- Darkroom - Das Folterzimmer
(USA 2012)
- 3-Headed Shark Attack
(USA 2015)
- Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer
(Großbritannien, Neuseeland, USA 2016)
- Das Morgan Projekt
(USA 2016)
- V/H/S - Viral
(USA 2014)
- Shikoku - Rückkehr zur Insel der Toten
(Japan 1999)
- The Hunter
(Australien 2011)
- Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
(Deutschland 2017)
- Willard
(USA 1971)
- Das Buch Ä - Die von Die Ärzte autorisierte Biografie (von Stefan Üblacker)
(BRD 2016)
- Shark Shock
(USA 2017)
- Plötzlich Papa
(Franreich 2016)
- Humans - Staffel 2
(Großbritannien 2016)
- Afterdeath
(Großbritannien 2015)
- Die Glorreichen Sieben
(USA 2016)
- Halt And Catch Fire - Staffel 3
(USA 2016)
- Guts Of A Beauty
(Japan 1986)
- SMS für dich
(Deutschland 2016)
- Killjoys - Space Bounty Hunters - Staffel 3
(Kanada 2017)
- Van Helsing - Staffel 1 (Episodenführer)
(USA 2016)



Legende vom Werwolf

(England 1974)

Originaltitel: Legend Of The Werewolf, The
Alternativtitel:
Regie:
Freddie Francis
Darsteller/Sprecher: Peter Cushing, David Rintoul, Hugh Griffith, Lann Dalby, Ron Moody,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Anfang des 19. Jahrhunderts in Frankreich. In der Weihnachtsnacht wird ein Junge im Wald geboren. Seine Eltern werden sofort von Wölfen zerfleischt, doch das Kind ziehen sie auf. Als der Junge zehn Jahre alt ist, lesen ihn ein paar Zirkusleute auf und vermarkten den Wolfsjungen als Hauptattraktion. Für den Jungen werden die Zirkusleute zur neuen Familie und er wächst zu einem erwachsenen Mann heran. Doch eines Nachts bei Vollmond verwandelt er sich in einen Werwolf, tötet einen Menschen und läuft tagelang verstört im Wald umher. Als er sich wieder etwas gefangen hat, geht er in die Stadt, bekommt einen Job in einem kleinen Zoo, verliebt sich in eine Prostituierte, doch als er erkennt, was sie arbeitet, bricht der Werwolf in ihm durch...

Am Anfang zieht sich eigentlich alles ein wenig dahin und bis zu dem Zeitpunkt, in dem er in Paris seinen ersten Mord begeht, muß man sich wirklich anstrengen, nicht einzuschlafen. Danach ist der Film dann eigentlich sehr annehmbar, es gibt farbverfremdungen, sogar einige Blutszenen und eine subjektive Kamera, die damals noch nicht so selbstverständlich war. Im Endeffekt ein Film, der Spaß machen kann, wenn man in der Stimmung ist. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Freddie Francis in dieser Datenbank:

- Legende vom Werwolf (England 1974)
- Draculas Rückkehr (England 1971)
- Tödlichen Bienen, Die (England 1966)
- Todeskarten des Dr. Schreck, Die (England 1965)
- Frankensteins Ungeheuer (England 1964)
- Satan Mit Den Langen Wimpern, Der (England 1963)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE