//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- The Darkest Dawn
(Großbritannien 2016)
- Contracted - Phase 2
(USA 2015)
- Tote Mädchen lügen nicht - Staffel 2
(USA 2018)
- Alle Farben des Lebens
(USA 2015)
- Totem
(USA 2017)
- Black Summer - Staffel 1
(USA 2019)
- The Ritual
(Großbritannien 2017)
- Extinction
(USA 2018)
- Zombex - Walking of the Dead
(USA 2013)
- Godzilla - Planet der Monster
(Japan 2017)
- Düstere Wälder
(Österreich 2016)
- Eat Locals
(Großbritannien 2016)
- Mother!
(USA 2017)
- Cargo
(Australien 2017)
- Die Innere Schönheit des Universums
(Schweden 2009)
- Moebius, die Lust, das Messer
(Südkorea 2013)
- Westworld - Staffel 2
(USA 2018)
- Patrick Melrose
(Großbritannien, USA 2018)
- Antisocial.app
(USA 2017)
- Das Belko Experiment
(USA 2016)
- Hochwürden Don Camillo
(Frankreich, Italien 1961)
- Ich - Einfach unverbesserlich 3
(USA 2017)
- Florence Foster Jenkins
(Großbritannien 2016)
- Hungerford
(Großbritannien 2015)



Pandora Peaks

(USA 2003)

Originaltitel: Pandora Peaks
Alternativtitel:
Regie:
Russ Meyer
Darsteller/Sprecher: Pandora Peaks, Tundi, Candy Samples, Leasha, Russ Meyer, Anthony-James Ryan,
Genre: - Erotik


1979 drehte Russ Meyer seinen letzten Spielfilm, nämlich „IM TIEFEN TAL DER SUPERHEXEN“. 2003 schob er noch ein recht spezielles filmisches Werk hinterher, nämlich „PANDORA PEAKS“. Russ Meyer galt immer als Busenfetischist, in seinen Filmen waren praktisch immer großbrüstige Damen zu sehen, und in „PANDORA PEAKS“ sollte es noch einmal extrem werden. Pandora Peaks gibt es tatsächlich, eine Fotomodell, Schauspielerin, Pornodarstellerin, gesungen hat sie auch. Merkmal: Dralle Silikontitten. Also wirklich dralle. Wer auf sowas steht, könnte das womöglich sogar gut finden, für mich sieht es allerdings eher aus wie aus einem Comic und leider kein bisschen erotisch. „PANDORA PEAKS“ ist kein Spielfilm, es geht eher in Richtig Dokumentation, Russ Meyer lässt die gute Dame im Laufe der etwas über 70 Minuten gefühlte 500 Mal ihre Brüste durch das Bild wackeln, in verschiedenen Posen und an verschiedenen – auf Neudeutsch – Locations. Dazu erzählen Frau Peaks und Herr Meyer aus dem Off diverse Dinge aus ihrer Vergangenheit, wie sie am liebsten Sex hat, was für ein Typ Mensch sie ist, dass sie ihren Körper liebt, dass sie Männer liebt, dass sie gerne angeguckt wird, all so ein Kram, der im Endeffekt ziemlich nervtötend ist. Andererseits darf man das auch nicht nach normalen Gesichtspunkten beurteilen, irgendwie ist das wohl auch in gewisser Weise als Parodie und Komödie gedacht, und wenn es so ist, funktioniert das dann doch. Interessant ist noch, dass der Film wirkt, als sei er aus den 1970er Jahren, was Machart, Thema und Musik angeht. Als Liebeserklärung an Meyers Idol sowie als Tribut an große Brüste im Allgemeinen, könnte „PANDORA PEAKS“ den einen oder anderen vielleicht ganz gut unterhalten. (Haiko Herden)



Alles von Russ Meyer in dieser Datenbank:

- Pandora Peaks (USA 2003)
- Amazonen auf dem Mond (USA 1987)
- Supervixens - Eruption (USA 1975)
- Megavixens (USA 1970)
- Vixen! - Ohne Gnade, Schätzchen (USA 1968)
- Null Null Sex (USA 1968)
- Mondo Topless (USA 1966)
- Satansweiber von Tittfield, Die (USA 1965)
- Im Garten der Lust (USA 1965)
- Lorna (USA 1964)
- Wilde Mädchen des nackten Westens (USA 1962)
- Eva und der Mann für alles (USA 1961)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE